Geduld ist gefragt

Falsche QR-Codes und erste Erfolge

, Uhr
Berlin -

Die Befürchtungen, dass nicht alles reibungslos laufen könnte mit der Ausstellung der digitalen Impfzertifikate, waren bei vielen Apotheker:innen schon vergangene Woche groß. Die Angst, dass der Server überlastet sein könnte, bestätigte sich in den meisten Apotheken heute früh. Das Portal ist sehr langsam, QR-Codes können nur schleppend generiert werden. Apotheker Frank Wegner machte direkt beim zweiten Zertifikat seine ganz eigenen Erfahrungen – der QR-Code war nicht gültig. Doch nicht in allen Apotheken gibt es derart massive Probleme: Eva Tingelhoff ist positiv überrascht über den Start – in ihrer Apotheke läuft es vergleichsweise reibungslos.

Frank Wegner war heute früh in seiner Brunnen Apotheke in Sinzig nur teilweise erfolgreich. Beim Versuch der Erstellung der Impfzertifikate für sich und seine Frau trat ein Problem auf, an das er gar nicht gedacht hatte. Zwar sei der Server stark überlastet, doch nach einer gewissen Zeit konnte er zwei QR-Codes generieren. Wegner konnte seinen problemlos in die Corona-Warn-App und in die CovPass-App übertragen. Doch bei seiner Frau sah das anders aus.

Hier konnte Wegner den Code zwar in der Corona-Warn-App einscannen, doch nicht in die CovPass-App. „Die App erkannte den QR-Code nicht. Angeblich würde es sich nicht um ein Impfzertifikat handeln.“ Nach einiger Zeit probierte der Apotheker sein Glück erneut – wiederholt ohne Erfolg. „Sowas darf nicht passieren. Die Kunden kommen in solchen Fällen erneut in die Apotheke, aber viel können wir dann auch nicht machen.“ Nun will er probieren, ob er die Daten erneut angeben kann. „Ohne Speicherung müsste es eigentlich funktionieren“, hofft Wegner. „Nicht vorzustellen, was passiert, wenn die QR-Codes dann im Urlaub vom Prüfer nicht eingelesen werden können.“

Offenbar haben jedoch nicht alle Apotheken Pech. „Ich habe mir das ganze Wochenende extrem viele Sorgen gemacht, dass es nicht laufen wird und dass alles wieder viel zu kompliziert wird“, meint Apothekerin Eva Tingelhoff aus Beckum. „Ich bin jedoch begeistert, wie gut das heute Morgen läuft“, berichtet sie. Es werde zwar manchmal ein „Error“ angezeigt – was bei den aktuellen Zugriffszahlen nicht verwunderlich sei – in der Apotheke am Osttor laufe es insgesamt jedoch gut. „Die Kunden sind wirklich lieb und haben viel Verständnis, wenn es doch mal etwas länger dauert.“

Eine Übersicht als Download gibt es hier.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr »
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»