Das wünscht sich der PTA-Nachwuchs von Apotheken

, Uhr

Berlin - Die Schulzeit ist für viele angehende PTA fast geschafft. Die Apothekenpraktika stehen an. In vielen Betrieben ist der Nachwuchs begehrt, da die Schüler:innen oft übernommen werden. Auf was achten angehende PTA bei der Wahl ihrer ersten festen Anstellung? Am letzten Prüfungstag berichten Heilbronner PTA-Schüler:innen der Bernd Blindow Schule, mit welchen Voraussetzungen ihre künftigen Arbeitgeber bei ihnen punkten können.

Regelmäßige Fortbildungen, Obst für das Team oder modernste Technik. Welche Eigenschaften muss eine Apotheke haben, um PTA-Nachwuchs anzulocken? Was müssen Chef:innen bieten, damit sich die nächste Generation an Fachkräften für sie entscheidet? Die Bezahlung wird dabei von Schüler:innen nicht an erster Stelle genannt. Fünf angehende PTA berichten, was sie von einer Apotheke erwarten.

Maria Dreher freut sich auf ihre Praktikumsapotheke. Sie ist bei der Brunnen Apotheke in Leingarten untergekommen. Dort absolvierte sie bereits ein Praktikum. „Ich habe mich dort wohlgefühlt“, sagt sie. Sie sei nett von den Kollegen aufgenommen worden. „Ich stehe sehr gerne im Labor.“ Diese Eigenschaft sei gefördert worden. Die Laborkollegin sei sehr nett und „hat mich sehr selbstständig arbeiten lassen“.

Neben dem „Wohlfühl-Faktor“ spielt auch der Heimatbezug eine Rolle. Annika Gerstner wird in der Schloss-Apotheke in Ingelfingen anfangen. „Ich habe diese Apotheke ausgesucht, weil ich gerne die Leute auf dem Land beraten möchte.“ Sie habe dort zwar noch kein Praktikum gemacht, freue sich aber auf ein neues Team. „Ich war dort Kundin.“

Der „gute Kontakt“ zu den Kolleg:innen spielt auch für Mara Filosa eine große Rolle. Sie bewarb sich ebenfalls in einer Apotheke, in der sie Kundin war. Das Team sei sehr nett. „Sie haben mich sofort genommen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
APOTHEKE ADHOC Webinar am 28. Oktober
E-Rezept: Was erwartet uns am HV? »
APOTHEKE ADHOC Webinar am 18. Oktober
Rosacea und Couperose im Beratungsalltag »
„Umsetzung macht keine großen Bauchschmerzen“
Overwiening: Genug Zeit für das E-Rezept »
Mehr aus Ressort
Rückkehr der Kitakeime
RS-Virus: Kunden richtig beraten »
Großflächige Anwendung vermeiden
Achtung: Propylenglycol bei Kindern »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»