Beratungstipps: Augenprobleme im Homeoffice

, Uhr
Berlin -

Seit der Corona-Pandemie ist Homeoffice in vielen Jobs zum festen Bestandteil geworden – auch Schulunterricht und Studium finden teilweise vor dem Bildschirm statt, ebenso Freizeitaktivitäten wie Yogakurse oder Sportprogramme. Die Bildschirmzeit hat sich daher bei vielen Menschen deutlich erhöht. Das kann zu Augenproblemen führen, die im Alltag sehr belastend sind. PTA können beratend zur Seite stehen und wertvolle Tipps geben.

Lockdown und Ausgangssperren haben die Bedeutung der Digitalisierung nochmals in den Fokus gerückt und sie einen guten Schritt vorangebracht. Mittlerweile finden verschiedene Tätigkeiten vorwiegend vor Smartphone, Tablet oder PC statt – mit weitreichenden Folgen für die Augen.

Viele Kund:innen kommen seit der Pandemie mit Augenproblemen in die Apotheke: Sie klagen über Trockenheit, Juckreiz oder Schmerzen. Im Beratungsgespräch wird oft deutlich, dass die erhöhte Bildschirmzeit ein wesentlicher Faktor ist. Homeschooling, Videokonferenzen & Co. führen dazu, dass die Augen sich über viele Stunden hinweg auf das Nahsehen einstellen müssen – dafür sind sie jedoch nicht ausgelegt. Der Ziliarmuskel kann sich verkrampfen und zu Schmerzen führen.

Weniger Blinzeln, mehr Trockenheit

Vor dem Bildschirm wird außerdem wesentlich weniger geblinzelt: Der Lidschlag ist notwendig, um das Auge kontinuierlich mit dem Tränenfilm zu benetzen. Sinkt die Blinzelfrequenz, trocknen die Augen schneller aus und es kommt zu Reizungen. Diese können sich als Fremdköpergefühl, Brennen oder Jucken bemerkbar machen. Sind die Augen bereits vorbelastet, kann die Bildschirmarbeit bestehende Symptome deutlich verstärken und es können Kopfschmerzen hinzukommen.

Wichtig ist dann, die Augen regelmäßig zu befeuchten. Am besten geeignet sind Augentropfen mit Zusätzen wie Hyaluronsäure, Dexpanthenol oder anderen Tränenersatzmitteln wie Povidon, Carbomeren oder Cellulosederivaten. Die Auswahl des geeigneten Mittels sollte unter anderem anhand der Schwere der Symptome erfolgen: Kam es bereits vor dem Homeoffice zu Beschwerden, sollten intensivere Produkte gewählt werden. Treten die Probleme erstmals auf, reichen oft auch „leichtere“ Präparate aus.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Von Infektion bis Impfreaktion
Fieber: Temperatur-Regulation im Körper »
Mehr aus Ressort
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs »
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»