Steuerberater Bellinger analysiert

Wie Homeoffice den Apothekenmarkt verändert Alexander Müller, 27.08.2020 15:09 Uhr

Berlin - Je nach Standort könnte die Corona-Krise mittelfristig drastische Auswirkungen auf das Geschäft der Apotheken haben. Zu diesem Schluss kommt Steuerberater Dr. Bernhard Bellinger in einer Analyse des aktuellen Marktgeschehens. Unabhängig von einer drohenden gesamtwirtschaftlichen Rezession dürfte nach seiner Einschätzung der Trend zum Homeoffice in vielen Unternehmen erhebliche Umsatzverschiebungen nach sich ziehen.

Bellinger betreibt als Rechtsanwalt und Steuerberater seine Kanzlei in Düsseldorf weiß aus eigener Erfahrung, dass das Verkehrsaufkommen in den Innenstädten zwar wieder steigt, aber trotzdem deutlich hinter dem zurückbleibt, was vor der Coronakrise üblich war. „Der Hintergrund ist, dass wir eine Verlagerung von Arbeitsplätzen aus innerstädtischen Büroräumen hin in Wohnraum, auch und gerade in Peripherien von Innenstädten erleben“, so Bellinger.

Die Mehrzahl der Arbeitgeber habe in der Vergangenheit einem Homeoffice-Arbeitsplatz misstraut. Die Erfahrung habe aber inzwischen gezeigt, dass Homeoffice tatsächlich gut funktioniert. „Und das hat die Widerstände der Arbeitgeber gegen die Verlagerung von vornehmlich digitalen Arbeitsplätzen aus Betriebsflächen heraus massiv gefördert“, so Bellinger. Bei den Angestellten sei Homeoffice schon wegen der wegfallenden An- und Abreise beliebt. „Deshalb haben diese Arbeitnehmer ein persönliches Interesse daran, ihrem Arbeitgeber zu zeigen, dass Homeoffice funktioniert“, so Bellinger.

Laut einer Forsa-Umfrage schätzen Arbeitnehmer nicht nur den Wegfall der Arbeitswege und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Eine Mehrheit (56 Prozent) gab sogar an, im Homeoffice produktiver arbeiten zu können. Zwar treten mit der Zeit auch die Schattenseiten – kein persönlicher Kontakt zu den Kollegen, erschwertes Einarbeiten neuer Mitarbeiter – deutlicher in den Vordergrund, trotzdem planen viele Unternehmen, auch nach der Corona-Krise vermehrt auf Homeoffice zu setzen.

Das wird Bellinger zufolge in Großstädten spürbar sein, wo sich die überwiegende Anzahl der Büroflächen in Obergeschossen befindet. In klassischen Einkaufsstraßen seien im Erdgeschoss Ladenlokale und darüber Büros, bei nur in einem kleineren Anteil Wohnflächen. „Ich weiß aus meinen Kontakten zu Vermietern von Büroimmobilien, dass seit dem Höhepunkt der Coronakrise und dem Einsetzen der Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Homeoffice Großflächenmieter keine Optionen mehr bedenkenlos ziehen“, berichtet der Steuerberater. In Verhandlungen gehe es dabei immer öfter um eine Verringerung der Mietfläche.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Ergebnisse von unterschiedlicher Qualität

Prüfung von Corona-Schnelltests gefordert»

Weitere Länder betroffen

Erste Corona-Fälle auf Nerzfarm in Frankreich»

Nicht größer als ein Stand-PC

Saubere Luft dank Photokatalyse»
Markt

Phytohersteller

Loges: Abschied nach 24 Jahren»

Generikakonzerne

Mylan heißt jetzt Viatris»

Ausbau der Kapazitäten

Nadal: 80 Millionen Schnelltests pro Monat»
Politik

G20-Gipfel

Merkel wirbt für Impfstoff-Initiative Covax»

G-BA

Neue Kassenleistungen bei gewissen Schlafstörungen und zu Hepatitis»

„Massive Interessenkonflikte“ durch eHealth-Tec

Adexa warnt Spahn vorm eRezept»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Erst geschützt, später anfälliger

Drohen nach Corona mehr andere Infektionen?»
Hamburg: Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff»

Pneumokokken-Impfstoffe sind knapp

Stiko: Risikogruppen wieder zuerst»
Panorama

Finanzierungslücke von 16 Milliarden Euro

TK warnt vor stark steigendem Zusatzbeitrag 2022»

Durch die Hintertür eingestiegen

Masken aus Apotheke gestohlen»

Pandemie beeinflusst Festtage

Deutsche sorgen sich vor einsamer Weihnacht»
Apothekenpraxis

NGDA zu Problemen bei der Relegitimierung

Securpharm-Zertifikate: Warum es bei der Erneuerung hakt»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»

Alternative zu Weihnachtsmarkt & Basar

Apotheke eröffnet Pop-up-Store»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»

Atemwege schützen und stärken

Lunge lüften für die Immunabwehr»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»