Zuzahlungen

„Aber ich war doch letztes Jahr auch befreit!“ Benedikt Richter, 07.01.2019 14:07 Uhr

Berlin - Diesen Satz hört man im Januar öfter in Apotheken. Gemeint ist die Befreiung von der gesetzlichen Zuzahlung, die jeder Versicherte leisten muss. Unverständlich für viele ist, warum sie nicht automatisch für das folgende Jahr befreit sind und warum sie ihren Ausweis erneut vorzeigen müssen. Als Apothekenmitarbeiter kommt man daher nicht umhin, dem ein oder anderen ratlosen Patienten das Prozedere um Zuzahlung, Mehrkosten und Befreiung noch einmal ausführlich und verständlich zu erklären. Das Wichtigste in Kürze.

Die gesetzliche Zuzahlung ist der Beitrag des Patienten zu seiner Behandlung beziehungsweise seinem Medikament. Grundsätzlich befreit sind nur Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren; mit Erreichen der Volljährigkeit muss bei Krankenhausaufenthalten, häuslicher Pflege und auch in der Apotheke ein Eigenbeitrag geleistet werden. Die Zuzahlung für Arzneimittel beträgt 10 Prozent der Kosten, mindestens jedoch 5 Euro und maximal 10 Euro. Damit Patienten nicht übermäßig finanziell belastet werden, gibt es Belastungsgrenzen: Das bedeutet, dass alles, was diese Grenze im Kalenderjahr übersteigt, nicht mehr gezahlt werden muss. Gerade für Ältere und chronisch Kranke lohnt sich dann eine Zuzahlungsbefreiung.

Für das Erreichen der Belastungsgrenze werden alle geleisteten Zuzahlungen berücksichtigt. Daher sollten Zahlungsbelege immer gut aufgehoben werden. Viele Apotheken bieten ihren Kunden Kundenkarten und die Speicherung aller bei ihnen geleisteten Zuzahlungen an. Unter Berücksichtigung aktueller Datenschutzrichtlinien ist es dann möglich, dem Patienten einen Gesamtausdruck seiner in dieser Apotheke geleisteten Zuzahlungen auszuhändigen. Das ist den Krankenkassen in der Regel auch lieber als einzelne Kassenzettel.

Die individuelle Belastungsgrenze berechnet sich aus den Bruttoeinkünften aller im Haushalt lebenden Personen. Es gilt, dass kein Versicherter mehr als 2 Prozent der Bruttoeinnahmen als Zuzahlung im Kalenderjahr leisten muss. Bei chronisch Kranken liegt diese Grenze bei 1 Prozent. Wie hoch dieser Betrag genau ist, kann der Versicherte von seiner Krankenkasse berechnen lassen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

VISION.A

Powerplay für die Zukunft des Apothekenmarkts»

Kosmetikhersteller

Galderma: Neue OTC-Chefin»

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»
Politik

ABDA-Mitgliederversammlung

Exit-Strategie für den Boni-Deckel»

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»
Panorama

Online-Handel

Ebay: Tramadol und Hormone zum Sofortkauf»

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»