Tranche 19: AOK setzt auf Aliud

, Uhr

Berlin - Am 1. April startet die 19. Tranche der bundesweiten Rabattausschreibung der AOK. Die meisten Zuschläge gingen nach Laichingen: Der überwiegende Teil der rabattierten Präparate kommt von Aliud.

Insgesamt waren 119 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen mit 122 Fachlosen ausgeschrieben. Der Großteil wurde im Einpartnermodell vergeben; nur 27 Fachlose gingen im Mehrpartnermodell an drei Hersteller – insgesamt sind 46 Anbieter unter Vertrag. Die 19. Rabattrunde löst die Tranchen 15 und 16 ab und läuft bis 31. März 2020.

265 Produkte – einzelne Pharmazentralnummern – kommen ab Ostersonntag von Aliud. Bei 169 Präparaten wurden bestehende Verträge verlängert, die Apotheken können AOK-Versicherte somit weiter mit dem bisherigen Präparat versorgen. Die Stada-Tochter ist damit nach eigenen Angaben „die Nummer 1 im rabattierten Generikamarkt“. Bei einzelnen Präparaten betrage der Marktanteil bis zu 99 Prozent.

Aliud hat Zuschläge in diversen Anwendungsgebieten erhalten. Zu den Indikationen zählen beispielsweise Schmerzen, bakterielle Infektionen, Diabetes, Depression oder Brustkrebs. Unter anderem wurden Zuschläge für die Antibiotika Amoxicillin, Doxycyclin und Cefpodoxim vergeben. Schmerzmittel wie Buprenorphin als Pflaster, Oxycodon retardiert und unretardiert gingen an Aliud, einige Opioide wurden im Mehrpartnermodell vergeben. Der Zuschlag für Hydromorphon ging an die Bietergemeinschaft Aliud/Aristo, ebenso Theophyllin. Für Betahistin hat die Bietergemeinschaft Aliud/Mylan den Zuschlag erhalten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»