AOK Niedersachsen

Open-House für Grippeimpfstoffe

, Uhr
Berlin -

Die AOK Niedersachsen hat für ihre etwa 2,7 Millionen Versicherten die quadrivalenten saisonalen Grippeimpfstoffe im Open-House-Modell ausgeschrieben, denn Rabattverträge für Impfstoffe sind verboten. Die Kasse nutzt nun den Weg der nicht-exklusiven-Rabattverträge.

Die Kasse schreibt erstmals die quadrivalenten Vakzine aus und bezieht sich in der Entscheidung auf die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Ausgeschrieben ist die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegte Stammzusammensetzung für die Grippesaison 2018/2019. Der nicht-exklusive-Rabattvertrag nach § 130a Abs. 8 Sozialgesetzbuch (SGB-V) soll am 1. April starten und hat eine Laufzeit von 13 Monaten. Somit endet der Vertrag am 30. April 2019 – eine Verlängerung ist nicht möglich.

Ziel sei es, mit möglichst allen Impfstoffherstellern einen Rabattvertrag im Open-House-Modell abzuschließen. Darum werde jedem interessierten Unternehmen ein identisches Vertragsangebot unterbreitet. Individuelle Verhandlungen gibt es beim Open-House-Modell nicht; Konditionen, Zugangsverfahren und Vertragsinhalte sind für alle Hersteller gleich. „Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagkriterium“, ist in der Ausschreibung zu lesen.

Wer zum 1. April dem Vertrag beitreten möchte, muss seine Unterlagen bis zum 31. März einreichen. Pharmazeutische Unternehmen können aber auch während der Laufzeit dem nicht-exklusiven Rabattvertrag beitreten, dies ist jeweils zum Ersten eines Monats möglich. Wer aus der Vereinbarung austreten möchte, kann vom Kündigungsrecht von sechs Wochen zum Monatsende Gebrauch machen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Von der Facebook-Gruppe zum Verein
Syrische Apotheker:innen formieren sich »
Mehr aus Ressort
Orales Budesonid gegen Proteinurie
Kinpeygo: Erstes Orphan Drug für Stada »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»