Impfstoff-Vereinbarung

Impfstoffe: Mindestens 7 Millionen Euro mehr

, Uhr
Berlin -

Die Zusammensetzung des saisonalen Grippeimpfstoffes ist bekannt und Ärzte im Nordosten der Republik bestellen die prognostizierten Vakzine. Der Apothekerverband Brandenburg zeigt sich zufrieden und kontert dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI), der sich kritisch zur geschlossenen Vereinbarung zwischen AOK Nordost und Apothekerverein geäußert hatte.

Die Region Nordost – bestehend aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern – war bundesweit die erste, die für die Impfsaison 2018/2019 eine Vereinbarung zu quadrivalenten Impfstoffen ausgehandelt hat. Federführend waren dabei die AOK Nordost und der Berliner Apothekerverein. Impfstoffvereinbarungen werden bereits seit 2011 geschlossen.

„Das Verfahren hat sich bewährt und bildet insbesondere für die Pharmaindustrie eine verlässliche Grundlage. Die Hersteller können somit sehr frühzeitig mit der Produktion starten“, so Thomas Baumgart, Geschäftsführer des Apothekerverbandes Brandenburg. Die Vereinbarung zwischen Kasse und Verband sei die Grundlage für das Vorbestell-System. So könne man eine verlässliche und wirtschaftliche Versorgung der Versicherten organisieren.

In der kommenden Saison werden jedoch Mehrkosten von voraussichtlich 7 Millionen Euro auf die Kassen zukommen. Für die tetravalenten Impfstoffe fielen 6,65 Euro pro Dosis an. Für den Vierfach-Impfstoff der kommenden Saison konnte man sich im Regelfall auf einen Preis von 10,95 Euro einigen. „Die Krankenkassen in Nordost haben sich frühzeitig dafür entschieden, deutlich mehr Geld in die Hand zu nehmen, um einen adäquaten Impfschutz für die Patienten zu gewährleisten“, so die Leiterin-Arzneimittelversorgung der AOK Nordost, Susanne Dolfen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle »
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»