Zyto-Skandal von Bottrop

Schmerzensgeld: 10.000 Euro für Opfer von Pfusch-Apotheker

, Uhr
Berlin -

Im Zyto-Skandal von Bottrop hat das Landgericht Essen (LG) eine überraschende Entscheidung gefällt und der Hinterbliebenen eines mutmaßlichen Opfers des Pfusch-Apothekers ein Schmerzensgeld zugesprochen. Ob sie den Betrag jemals bekommt, ist allerdings eine andere Frage.

Eine Frau, deren Mann mit Medikamenten aus der Apotheke behandelt wurde und der mittlerweile verstorben ist, hatte vor Gericht geklagt. Im Dezember wurde ein Sachverständiger gehört. Am Freitag wurde das Urteil verkündet, mit dem ihr ein Anspruch auf die Feststellung einer Forderung von 10.000 Euro Schmerzensgeld zur Insolvenztabelle bejaht wurde. Ob und in welcher Höhe sie das Geld jemals bekommen wird, ist eine andere Frage: Über das Vermögen des Apothekers war das Insolvenzverfahren eröffnet worden, nachdem die Kassen einen hohen zweistelligen Millionenbetrag aufgrund von ungerechtfertigt abgerechneten Leistungen geltend gemacht hatten.

Am LG ist noch ein weiteres Verfahren anhängig; hier ist die Klägerin selbst betroffen, hatte also mutmaßlich gestreckte Medikamente aus der Apotheke bekommen. In diesem Fall richtet sich die Klage sowohl gegen den Insolvenzverwalter als auch gegen den Apotheker selbst. Weitere Verfahren waren mit dem Eintritt in das Insolvenzverfahren ruhend gestellt worden; hier müssten sich die Kläger melden, wenn sie das Verfahren wieder aufnehmen wollen. Ein Verfahren wurde vom LG schon abgewiesen – dies hatte aber wohl damit zu tun, dass die Klage nicht hinreichend begründet war. Das Verfahren ist nun beim Oberlandesgericht (OLG) anhängig.

Das Essener Landgericht hatte den damals 48-jährigen Apotheker wegen der Herstellung tausender unterdosierter Krebsmedikamente zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Außerdem wurde die Einziehung seines Vermögens beschlossen und er erhielt ein lebenslanges Berufsverbot. Nach Überzeugung des Landgerichts hatte er die lebenswichtige Medizin seiner Patienten aus Habgier gestreckt.

Für Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit – also Körperverletzung, Totschlag oder Mord – wurde er hingegen nicht verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies die Revisionen mehrere Nebenkläger gegen das Urteil im Falle der Alten Apotheke in Bottrop abgelehnt. Sie wollten, dass dem ehemaligen Apotheker auch wegen Körperverletzung der Prozess gemacht wird.

Aktuell prüft die Staatsanwaltschaft den Vorwurf unzulässiger Vermögensverschiebungen im Zusammenhang mit der Insolvenz der Apotheke geprüft, Ermittelt werde auch gegen die Mutter des Mannes. Ausgangspunkt sei eine Klage des Insolvenzverwalters. Dafür sind bis zu fünf Jahre Haft möglich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen »
Strafbarkeit vor der Verschärfung
BGH: Grundsatzurteil zu Impfpassfälschern »
Mehr aus Ressort
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»