Qualitätsmanagement

Kollegen inspizieren Kollegen Nadine Tröbitscher, 19.07.2017 12:18 Uhr

Berlin - Von Kollegen lernen heißt – besser werden. In Berlin sollen sich Apotheker gegenseitig besuchen, um Schwächen zu finden und Anregungen mitzunehmen. Der Fahrplan steht, die Pilotphase für das sogenannte Peer-Review hat Anfang Juli begonnen. Der Blick von außen soll blinde Flecken aufdecken und das Qualitätsbewusstsein fördern.

Kollegen begutachten Kollegen – ein Verfahren, das bei den Ärzten bereits bekannt ist. Nun will die Apothekerkammer Berlin das Konzept des strukturierten Austauschs auf die Apotheker übertragen. 15 Apotheker sollen das Verfahren testen.

Die ersten Gruppen wurden ausgebildet, sie sollen in einem kollegialen Austausch zu drei apothekenrelevanten Themen voneinander lernen können: Beratung, Rezeptur sowie Führung und Zeitmanagement. Im Vorfeld wurden die Kollegen in einem Tagesworkshop ausgebildet, außerdem wurde die Planung für die Besuche erarbeitet. In der vergangenen Woche wurde ein Teamseminar durchgeführt.

In den kommenden Monaten werden sich die Kollegen gegenseitig halbtägig in der Apotheke besuchen und kritisch die Schwerpunktthemen besprechen und auditieren. Das Peer-Review ist laut Kammer ein niederschwelliges Angebot, um das Qualitätsmanagementsystem (QMS) in den Apotheken weiterzuentwickeln. Die Kollegen sollen sich gegenseitig Anregungen geben, wie die Arbeit optimiert werden kann. Im kollegialen, nicht hierarchischen Gespräch sollen Maßnahmen entwickelt werden, die dann freiwillig umgesetzt und in das QMS implementiert werden können.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte