Paracetamol-Saft: 18 Cent mehr für Ratiopharm | APOTHEKE ADHOC
Neue Festbeträge ab 1. Januar

Paracetamol-Saft: 18 Cent mehr für Ratiopharm

, Uhr
Berlin -

Normalerweise kennen die Preise bei Generika nur eine Richtung – nach unten. Doch ab und an sind die Kassen gezwungen, die Daumenschrauben ein wenig zu lockern. Jährlich muss der GKV-Spitzenverband die Festbeträge überprüfen und an die Marktlage anpassen. Beim Paracetamol-Saft gibt es jetzt ein paar Cent obendrauf. Und bei den Tabletten spielt der Preis für die Kassen ohnehin keine Rolle.

Bei Paracetamol in flüssiger Form hat sich der Markt in den vergangenen Jahren drastisch verengt, zum 1. Mai hat auch 1A Pharma sein Produkt außer Vertrieb gemeldet. Damit ist Ratiopharm der letzte Anbieter, der noch zum Festbetrag anbietet. Bei Benuron (Bene) müssen Kassenpatienten draufzahlen.

Abgesehen davon, dass der Platzhirsch den Bedarf derzeit nicht decken kann und Apotheken auf – viel teurere – Rezepturen ausweichen müssen, musste nun auch der GKV-Spitzenverband das veränderte Marktumfeld berücksichtigen. Der Festbetrag für Paracetamol wird zum 1. Januar auf mehr als das Doppelte angepasst. Bezogen auf die Packung à 20 Tabletten steigt der Preis, den die Kassen übernehmen, von 1,50 auf 3,47 Euro.

18 Cent mehr

Weil aber für jede Darreichungsform eigene Formeln angesetzt werden, fällt die Anpassung ausgerechnet beim Saft marginal aus: Statt 3,14 Euro könnte Ratiopharm demnächst 3,32 Euro verlangen, also 18 Cent mehr. Bene liegt mit aktuell 5,25 Euro auch weiter deutlich über Festbetrag, 1,93 Euro müssten Eltern aufzahlen.

Bei den Tabletten könnte es dagegen einen flächendeckenden Preissprung geben. Bis auf wenige Ausnahmen könnten alle Hersteller den Differenzbetrag mitnehmen, sodass die Preise um 50 bis 250 Prozent angehoben werden könnten. Allerdings werden die Produkte ohnehin überwiegend in der Selbstmedikation verkauft – und auch wenn sie verordnet werden, sind sie aufgrund des geringen Preises komplett selbst zu bezahlen. Nur Patienten mit Befreiung könnte hier eine Aufzahlung erspart bleiben.

Weitere Anpassungen

Anpassungen gibt es auch bei Butylscopolamin, Verapamil und Folsäure in parenteralen Darreichungsformen wie Ampullen. Bei den H1-Antihistaminika in topischen Darreichungsformen gibt es ebenfalls Änderungen, betroffen sind Soventol, Fenistil und Azaron. Aufgehoben werden die Festbeträge für parenterales Choriongonadotropin und Lithium in retardierter Form. Hier gibt es mit Ovitrelle beziehungsweise Hypnorex und Quilonum ebenfalls nur noch einzelne Anbieter.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Wechsel bei Hersteller
Von Wörwag zu Cheplapharm »
Mehrkosten bei Antibiotika
Infectopharm schreibt an Lauterbach »
Lauterbach zu Lieferengpässen
„Wir haben es zu weit getrieben“ »
Mehr aus Ressort
Verunsicherte Patienten, steigende Kosten
Lieferengpässe: Holetschek besucht Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»