KKH: Millionenschaden durch Apotheken

, Uhr
Berlin -

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) hat im vergangenen Jahr 566 Fälle von Abrechnungsbetrug aufgedeckt. Von Apotheken hat die Kasse mit rund 1,6 Millionen Euro die höchsten Beträge zurückgefordert. Der insgesamt ermittelte Schaden ist mit 2,1 Millionen Euro auf einem Rekordstand, im Vorjahr waren es rund 1,6 Millionen Euro.

In Apotheken wurden insgesamt 44 Betrugsfälle aufgedeckt. Allein bei einem Fall wurde die Kasse nach eigenen Angaben um 600.000 Euro betrogen. Dabei soll es sich um die Abrechnung von Röntgenkontrastmittel gehandelt haben. Rein rechnerisch entfällt damit auf jeden anderen Fall im Durchschnitt ein Betrag von 23.000 Euro.

Bei ambulanten Pflegediensten entdeckte die KKH Schäden von insgesamt 144.000 Euro. Besonders beliebt ist laut Kasse der Einsatz von nicht qualifiziertem Personal. Ein derartiger Betrug habe nicht nur eine finanzielle Dimension, sondern setze oft die Gesundheit der betroffenen Patienten aufs Spiel.

Auf Platz 3 liegt der Krankenhausbereich mit 96.000 Euro. Eine Klinik habe regelmäßig bei verschiedenen Kassen implantierte künstliche Kniegelenke abgerechnet, obwohl jeweils nur ein künstlicher Meniskus eingesetzt worden war. Der KKH entstand dabei ein Schaden von rund 4000 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Unsicherheiten bei der Abrechnung
LAV warnt vor der Belieferung von E-Rezepten »
Mehr aus Ressort
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen »
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»