Impfzertifikate: Chaos bei Apothekerverbänden

, Uhr

Berlin - Ab Montag sollen Apotheken bundesweit gelbe Impfausweise ins digitale Impfzertifikat übertragen, heute will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den offiziellen Startschuss geben. Das Verfahren ist im Grundsatz klar, viele wichtige Detailfragen sind aber nach wie vor offen. Für die Apotheken wären ihre Landesverbände nun die ersten Ansprechpartner – aber die können in vielen Fällen nicht weiterhelfen. Hinter vorgehaltener Hand klagen Landesfunktionäre darüber, dass der Deutsche Apothekerverband (DAV) sie und die Apotheken nicht ausreichend informiere.

„Fragen Sie Ihren Apotheker“, titelt die Süddeutsche Zeitung (SZ) Mittwochabend und erklärte damit Millionen Lesern, was zu tun ist. Aber werden die so viele Antworten bekommen? Die meisten Apotheken tappen bei vielen wichtigen Fragen selbst noch im Dunkeln: Sie haben sich bereits gestern mit ihrer Telematik-ID registriert und warten nun auf Rückmeldung, wie es weitergeht und die Ausstellung genau funktioniert.

Das Grundprinzip ist klar: Die Apotheken müssen die Unterlagen der Geimpften auf Plausibilität prüfen und deren Identität bestätigen, danach geben sie die Daten in die Maske des Portals ein, von wo sie an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt werden. Das erstellt dann das digitale Impfzertifikat, das die Apotheke ausdrucken und aushändigen kann. Optional können die Geimpften den Code auch gleich vor Ort mit ihrem Smartphone abscannen. Doch das ist natürlich nur die Spitze des Eisbergs.

Wie immer im Gesundheitswesen liegt der Teufel im Detail – aber die Detailfragen sind für die allermeisten komplett ungeklärt. Allein die Identitäts- und Plausibilitätsprüfungen sind alles andere als apothekerliches Kerngeschäft. Welche genauen Vorgaben gibt es da? Worauf ist im Besonderen zu achten? Und bestimmte Konstellationen, auf die man vorbereitet sein sollte, sind überhaupt noch nicht beachtet worden: Wie lässt sich erkennen, ob für die erste Impfung – eventuell in einer anderen Apotheke – bereits ein Zertifikat ausgestellt wurde? Kann ein Impfpass mehrfach übertragen werden, beispielsweise bei Verlust eines Smartphones? Wird eine zweite Übertragung genauso vergütet? Und beim Thema Vergütung: Wie funktioniert die Abrechnung überhaupt und was ist dabei – eventuell schon während der Übertragung – zu beachten?

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»