EU-Kommission

Europaweites E-Rezept bereits 2020

, Uhr
Berlin -

Die EU-Kommission will beim Thema „Digital Health“ Druck machen und dazu die Digitalisierung des europäischen Gesundheitsmarktes an sich ziehen. Als erster Schritt sollen bereits in diesem Jahr Patientenakten und E-Rezepte zwischen neun Mitgliedsstaaten hin und her geschickt werden können. Bis 2020 sollen 22 Mitgliedstaaten einbezogen sein. Dazu hat die Brüsseler Behörde jetzt ein Maßnahmenpaket vorgelegt. Gesundheitsdaten sollen EU-weit genutzt und der Zugang zu digitalen Gesundheitstechnologien und Dienstleistungen europäisch geregelt werden.

Der demografische Wandel, ein Anstieg von chronischen Erkrankungen und Infektionskrankheiten stellten die Gesundheitsversorgung in Europa vor große Herausforderungen, heißt es in dem Papier der EU-Kommission. Digitale Technologien bieten nach Ansicht der Behörde kostengünstige Werkzeuge, um ein patientenorientiertes Modell zu entwickeln, den Zugang zu verbessern und Gesundheitssysteme robust zu gestalten. So soll digitale Technik für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung und der medizinischen Forschung sorgen und gleichzeitig Patienten einen leichteren Zugang zu Gesundheitsdaten ermöglichen.

Dabei stehe die Sicherheit der Gesundheitsdaten der Bürger an erster Stelle, so die EU-Kommission. Der Datenschutz genieße höchste Priorität, Patienten müssten stets Zugang zu ihren Gesundheitsdaten erhalten. Das vorliegende Maßnahmenpaket berücksichtige die Vorgaben der neuen Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO), die am 25 Mai in Kraft tritt. Danach dürfen Patientendaten immer nur nach Zustimmung der Betroffenen verarbeitet werden.

Gleichzeitig solle ermöglicht werden, Gesundheitsdaten grenzüberschreitend zu teilen, so dass durch die Verwendung größerer Datensätze individuellere Diagnosen und neue medizinische Behandlungen ermöglicht werde könnten, so die Kommission. Auch sollen dadurch Epidemien besser prognostiziert werden. Die EU-Kommission will geeignete Werkzeuge implementieren, die es den Behörden ermöglichen, Gesundheitsdaten besser für die Forschung und für Reformen im Gesundheitswesen zu nutzen. Außerdem soll die Interoperabilität elektronischer Patientenakten und ein Mechanismus für die freiwillige Koordinierung der gemeinsamen Nutzung von Daten für Krankheitsvorsorge und Forschung entwickelt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »
„Patienten in bestimmten Situationen irrational“
Biosimilar-Austausch: Hecken will Bedenken akzeptieren »
Mehr aus Ressort
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»