APOSCOPE

Das grüne Missverständnis APOTHEKE ADHOC, 19.04.2019 10:06 Uhr

Berlin - Die Grünen haben einen eigenen Vorschlag für eine Apothekenreform in den Bundestag eingebracht. Unter anderem sieht die Fraktion eine Honorarumverteilung zwischen großen und kleinen Apotheken vor, die Einführung von Höchstpreisen sowie eine Ausweitung der Filialisierung. Die Apotheker sind eher skeptisch mit Blick auf das Gesamtpaket, können mehreren Einzelvorschlägen aber durchaus etwas abgewinnen.

Das Verhältnis der Apotheker zu den Grünen ist historisch bedingt nicht das Beste. Seit dem Kuschelkurs der Partei mit Celesio in der Hochphase der Kettendebatte herrscht ein gewisses Misstrauen gegenüber der Ökopartei. Immer wieder haben sich Vertreter auch im Nachgang kritisch zum Fremdbesitzverbot oder der Preisbindung geäußert. Bei Wahlumfragen unter Apothekern schneiden die Grünen regelmäßig schlechter ab als im Bundesdurchschnitt. Dies als Hintergrund für die Interpretation der aktuellen APOSCOPE-Umfrage.

Ein Kernstück des grünen Vorschlags ist eine Honorarkürzung für sehr große Apotheken. In der Begründung des Antrags findet sich folgende Beispielrechnung: Würde das Honorar der 10 Prozent umsatzstärksten Apotheken um einen Euro gekürzt, könnte ein dreistelliger Millionenbetrag umverteilt werden. Etwas mehr als jeder Dritte (36 Prozent) könnte diesem konkreten Modell etwas abgewinnen.

Allgemein spaltet der Vorschlag einer Honorarumverteilung die Umfrageteilnehmer aber: 49 Prozent sind dafür, 47 Prozent dagegen, der Rest unentschlossen. Zudem hält eine Mehrheit eine Umverteilung für gar nicht umsetzbar. Deutlich positiver wird in diesem Zusammenhang die Idee eines Sicherstellungsfonds für Apotheken gesehen, den 74 Prozent für sinnvoll halten würden. Im Konzept der Grünen würde dieser allerdings aus der Umverteilung finanziert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Großhandel

Phoenix baut Gesundheitsplattform auf»

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»
Politik

Kammerwahl Westfalen-Lippe

Wegen Wahlempfehlung: Zoff bei Adexa»

Anhörung zum Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will am Zeitplan festhalten»

Elektronische Patientenakte

AOK Nordost macht Apothekern Hoffnung»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»
Panorama

Deutscher Apothekenpreis 2019

Die perfekte Selbstmedikation»

Deutschlandpremiere

Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren»

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»
Apothekenpraxis

Pharmazeutische Dienstleistungen

BMG plant Vorgaben für Apotheker»

Revisionen

Regierungspräsidium: Jetzt spricht der „Totengräber“»

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»