Alles außer Homöopathie: Spahn hält an Gesundheitsportal fest

, Uhr
Berlin -

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält auch nach der gerichtlichen Schlappe in München an seinem nationalen Gesundheitsportal fest: Dass der Bund mit eigenen Angeboten zur gesundheitlichen Aufklärung beitrage, sei nicht neu. Nur bei bestimmten Themen wolle man sich raushalten.

Das Landgericht München I hatte im Eilverfahren die Zusammenarbeit des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) mit Google untersagt. Die Vereinbarung mit dem Ziel einer Platzierung an oberster Stelle bewirke eine Beschränkung des Wettbewerbs auf dem Markt für Gesundheitsportale. Geklagt hatte die Burda-Tochter Netdoktor.

Laut Spahn ist nur die Zusammenarbeit mit Google von der Entscheidung betroffen, nicht aber das Gesundheitsportal an sich. Und das will der Minister auch nicht aufgeben: Für ein solches Informationsangebot sei nach zehnjähriger gesundheitspolitischer Diskussion ein Bedarf festgestellt um im Koalitionsvertrag beschlossen worden.

Im Kern gehe es darum, Fachinformationen leicht verständlich und schnell zugänglich zur Verfügung zu stellen. Dazu würden Informationen der Institutionen des Gesundheitswesens genutzt, etwa des IQWiG oder der Fachgesellschaften, so Spahn.

Gerade in der Pandemie habe man eine besondere Notwendigkeit gesehen, den Fehl- und Falschinformationen, die aus unterschiedlichen Interessen im Internet verbreitet würden, ein seriöses Angebot gegenüberzustellen. „Wir haben uns natürlich gefreut, damit leicht gefunden zu werden. Nun werden wir eben nicht mehr so leicht gefunden.“ Trotzdem sei man entschlossen, weiterhin die Informationen zur Verfügung zu stellen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Weiteres
Live aus dem Kanzleramt
Scholz zur Corona-Lage»
Orientierungsdebatte im Bundestag
Union will Impfregister»
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»