Zalmoxis: T-Zellen mit Ausschalter

, Uhr
Berlin -

Zalmoxis ist als Begleittherapie zur Stammzelltransplantation neu auf dem Markt. Die Therapie mit genetisch modifizierten allogenen T-Zellen ist als gefrorene Dispersion für 200.949,55 Euro erhältlich.

Die Entwicklung des Arzneimittels geht auf das italienische Unternehmen MolMed zurück, das auch für die Produktion zuständig ist. Die Vermarktung von Zalmoxis übernimmt Dompé. Das Arzneimittel stellt eine patientenspezifische Therapie dar, der eine genetischen Veränderung von allogenen T-Zellen zugrunde liegt.

Zugelassen ist das Arzneimittel zur Begleittherapie von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen bei erwachsenen Hochrisiko-Leukämie-Patienten. Ziel ist es, durch die ergänzende Gentherapie schwere Komplikationen unter Kontrolle zu bringen, um so den Erfolg der Transplantation zu sichern.

Der Wirkstoff besteht aus gentechnisch veränderten T-Zellen des Spenders. Die allogenen Zellen werden mit einem retroviralen Vektor genetisch modifiziert. Dieser codiert eine verkürzte Form des humanen Nervenwachstumsfaktor-Rezeptors mit niedriger Affinität. Außerdem wird die Herpes-simplex-virus-Typ1-Thymidinkinase (HSV TK) exprimiert; auf diese Weise sollen die Zellen mit Hilfe von Ganciclovir oder Valganciclovir „abgeschaltet“ werden können, wenn sie sich gegen den eigenen Körper richten.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»