„Lohnt es sich, Patienten zu heilen?“

, Uhr

Berlin - Einige Gentherapien können Krankheiten mit nur einer Behandlung heilen. Das macht Patienten Hoffnung – und auch die Pharmakonzerne investieren massiv in die Technologie. Das sollten sie aber nicht, zumindest wenn es nach einem internen Bericht der Investmentbank Goldman Sachs geht.

„Lohnt es sich Patienten zu heilen?“, fragen die Analysten in ihrem Report. Zwar könnten die Therapien Menschen mit einer Anwendung heilen, was wertvoll für Patienten und Gesellschaft sei. Wenn es darum gehe, nachhaltig Umsatz zu generieren, seien die Medikamente jedoch eine Herausforderung.

So hätten die Hepatitis-Medikamente Harvoni und Sovaldi von Gilead dafür gesorgt, dass es kaum noch behandelbare Hepatitispatienten gebe. „Im Fall von Infektionskrankheiten wie Hepatitis C bedeutet eine Heilung der Patienten auch eine Reduzierung der Virusträger, die neue Patienten infizieren können“, schrieben die Analysten laut CNBC. 2015 brachten Sovaldi und Harvoni Gilead 19,1 Milliarden US-Dollar ein – ein Spitzenwert. Seitdem fallen die Umsätze, für dieses Jahr werden maximal 4 Milliarden Dollar erwartet.

Goldmann Sachs hat drei Lösungsvorschläge für die Industrie formuliert. Die Unternehmen sollen sich große Märkte suchen, also Krankheiten, die sich weiter ausbreiten. Der Hämophilie-Markt etwa habe ein weltweites Volumen von 9 bis 10 Milliarden Dollar jährlich und wachse jedes Jahr um 6 Prozent.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Neuer Therapieansatz bei Herzinsuffizienz
Verquvo: Bayer bringt Vericiguat »
Fünf Jahre nach dem Mega-Deal
Bayer: Nichts als Ärger mit Monsanto »
Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»