Vitamin B in der Depressions-Therapie | APOTHEKE ADHOC
Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin B in der Depressions-Therapie

, Uhr
Berlin -

Etwas mehr als ein Zehntel der Frauen und 5 Prozent der Männer leiden in Deutschland an einer Depression. Schätzungen der WHO zufolge wird nur jeder vierte Betroffene adäquat behandelt. Laut einer wissenschaftlichen Untersuchung lässt sich das Risiko einer Erkrankung signifikant mit einer Vitamin B Gabe senken.

Keine Lust aufzustehen, Unfähigkeit den Alltag zu bewältigen und ein schweres Gefühl von tiefer Traurigkeit – so in etwa lässt sich eine Depression beschreiben. Mit einem allgemeinen Leistungsabfall, Appetitverlust und einem diffusen Interessenverlust beginnt die Erkrankung eher schleichend. Betroffene berichten aber auch von einer inneren Unruhe und Ängsten, die sich schwer fassen lassen. Wird eine depressive Erkrankung früh erkannt, lässt sie sich meist gut heilen.

B Vitamine stehen laut mehreren Studien im Zusammenhang mit der Ausprägung von Depressionen. Diese Vitamine sind für die Funktion von Gehirn-, Nerven- und Energiestoffwechsel verantwortlich. Sie helfen bei der Übertragung von Reizen zwischen den Nervenzellen. Auch an der Produktion von Adrenalin und den Hormonen Melatonin und Serotonin sind sie beteiligt. Ein Mangel kann zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit und dem Verlust von Energie führen. Unter einer Depression sind diese Gefühle noch stärker ausgeprägt.

Depressive leiden an Vitaminmangel

Laut wissenschaftlichen Untersuchungen wurde belegt, dass depressive Patient:innen einen geringeren Vitamin-B-12-Spiegel hatten und eine niedrigere Folsäurekonzentration. Beide Vitamine sind stark an der Funktion des Nervensystems beteiligt. Mängel könnten Depressionen demnach verstärken.

„Es hat sich gezeigt, dass Vitamin B12 mit Depressionen assoziiert ist, wobei höhere Konzentrationen von Vitamin B12 zu besseren Behandlungsergebnissen führen“, schildert Seren Haf Roberts in einer Studie, die in der „Oxford Academy“ veröffentlicht wurde. „Es hat sich gezeigt, dass eine höhere ernährungsbedingte Zufuhr von Folat, jedoch nicht von anderen B-Vitaminen, mit einer geringeren Häufigkeit depressiver Symptome bei Männern verbunden ist. Ein schwerer Vitamin-B12-Mangel erhöht das Risiko für schwere Depressionen bei älteren Frauen.“ Die Forscher:innen vermuten, dass vor allem die ältere Bevölkerung von einer erhöhten Vitamin-B-Zufuhr profitieren könnte.

Nahrungsergänzungsmittel können bewährte Depressionsbehandlungen wie Antidepressiva und psychologische Beratung nicht ersetzen. Die Schwere und der Verlauf können jedoch womöglich beeinflusst werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Onkologie, Immunologie und Neurologie
Merck will schneller forschen »
Höheres Inkasso-Risiko für Apotheken
Spargesetz: Herstellerabschlag steigt ab 1. Januar »
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»