Psychoaktiver Bestandteil von Psilocybin

Zauberpilze: Psilocin-Vorläuferstoff hergestellt

, Uhr
Berlin -

Der Wirkstoff Psilocybin ist in den vergangenen Jahren zunehmend in den Fokus der Forschung gerückt. Das Halluzinogen soll unter anderem bei Depressionen helfen können. Ein Unternehmen aus Vancouver hat nun erfolgreich einen Vorläuferstoff hergestellt, der effizient in Psilocin – den psychoaktiven Bestandteil von Psilocybin – umgewandelt werden kann.

Häufig wird Psilocybin vor allem mit den sogenannten Zauberpilzen – oft auch als Magic Mushrooms bezeichnet – in Verbindung gebracht. Erst kürzlich gelang es Forscher:innen den Wirkmechanismus herauszustellen. Die Substanz gehört zu den Indolalkaloiden und löst im Körper eine halluzinogene Wirkung aus.

Das Unternehmen Core One Labs aus Kanada gab nun bekannt, dass Wissenschaftler:innen der hundertprozentigen Tochtergesellschaft Awakened BioSciences erfolgreich einen Vorläuferstoff hergestellt haben, der effizient in Psilocin umgewandelt werden kann. Dabei handelt es sich um den psychoaktiven Bestandteil von Psilocybin. Die Substanz soll dann weiter in kommerziell nutzbares Psilocybin umgewandelt werden können.

Von Psilocin zu Psilocybin

Unter Forschungsleiter Dr. Tony Durst wurden mehr als 200 Gramm des Vorläuferstoffs produziert – eine Verbindung, die nicht unter Kanadas Suchtmittelgesetz Controlled Drugs and Substances Act (CDSA) fällt. Der Vorläufer soll nun an die Laboreinrichtungen der Tochtergesellschaft Vocan geliefert werden. Dort sollen Wissenschaftler:innen in einem CDSA-lizenzierten Labor daraus Psilocybin herstellen. Das Wissenschaftlerteam von Core One geht davon aus, dass die eingesetzten Produktionsmethoden ein hochreines Psilocybin-Produkt ergeben werden. Das Psilocybin-Produkt könnte durch die Entwicklung schneller als Arzneimittelwirkstoff in der sogenannten API-Qualität vermarktet werden.

Core One Labs hat sich auf die Markteinführung von psychedelischen Arzneimitteln durch die Entwicklung und Produktion von psychedelischen Wirkstoffen, die Weiterentwicklung psychedelisch unterstützter Behandlungen und die Integration neuer Technologien für die Verabreichung von Medikamenten fokussiert. Über die Tochtergesellschaft Vocan Biotechnologies wurde ein Psilocybin-Produktionssystem mit veränderten Bakterien entwickelt und zum Patent angemeldet. Außerdem ist das Unternehmen Inhaber von vier vorläufigen Patenten für die Entwicklung von pharmazeutischen Formulierungen auf psychedelischer Basis, die auf neurologische und psychische Erkrankungen abzielen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Mehr aus Ressort
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»