Augenerkrankungen

Rhokiinsa: Zulassungsempfehlung bei Glaukom , Uhr

Berlin - Neue Behandlungsmöglichkeit für Glaukom: Rhokiinsa (Netarsudil, Aerie Pharmaceuticals) erhielt die Zulassungsempfehlung durch den Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA). Die endgültige Entscheidung wird in ungefähr zwei Monaten erwartet.

Rhokiinsa könnte als Augentropfen-Lösung mit 200 µg Netarsudil auf den Markt kommen. Geeignet ist das Arzneimittel zur Senkung des Augeninnendrucks bei erwachsenen Patienten mit primärem Offenwinkelglaukom oder Augenhypertonie. Der Wirkstoff ist ein ein Rho-Kinase-Hemmer: Er senkt den Augeninnendruck durch Erhöhung des Ausflusses von Kammerwasser durch den Trabekelausfluss und Verringerung des episkleralen Venendrucks. Der Rho-Kinase-Inhibitor Netarsudil wurde speziell für das Trabekelnetzwerk entwickelt: Das erkrankte Trabekelgeflecht wird als Hauptursache für einen erhöhten Augeninnendruck bei Offenwinkelglaukom und Augenhypertonie angesehen.

In den USA wir der Wirkstoff von Aerie derzeit unter dem Namen Rhopressa und Rocklatan vermarktet: Rhopressa enthält nur den Rho-Kinase-Hemmer und ist in den USA seit April 2018 auf dem Markt. Im Dezember 2017 erhielt Aerie die Zulassungsempfehlung durch die FDA. Rocklatan-Augentropfen enthalten zusätzlich zu Netarsudil noch das Prostaglandinanalogon Latanoprost in einer Konzentration von 0,005 Prozent. Die Kombination wird einmal täglich verabreicht und ist seit diesem Jahr in den USA zugelassen. Die FDA-Zulassung von Rocklatan basiert auf Daten aus den zwei Phase-III-Zulassungsstudien Mercury 1 und Mercury 2.

In diesen Studien erreichte Rocklatan seinen primären 90-Tage-Wirksamkeitsendpunkt sowie positive Sicherheits- und Wirksamkeitsergebnisse. Mehr als 60 Prozent der Patienten erreichten eine Senkung des Augeninnendrucks von 30 Prozent oder mehr. Fast doppelt so viele Patienten erreichten 16 mmHg oder weniger und fast dreimal so viele erreichten 14 mmHg oder weniger im Vergleich zu Latanoprost allein. In den beiden Mercury-Studien war die Behandlung mit Rocklatan mit leichten Nebenwirkungen verbunden. Das häufigste unerwünschte Ereignis im Auge in den kontrollierten klinischen Studien war die Bindehauthyperämie. 90 Prozent der Patienten, bei denen eine solche Hyperämie auftrat, gaben an, sie sei leicht. 5 Prozent der Patienen brachen die Therapie ab. Andere häufige Nebenwirkungen am Auge waren Schmerzen an der Eintrittsstelle, Hornhautvertikillata und Augenrötungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Lebenserwartung sinkt um ein Jahr

Covid-19: Neunmal mehr Lebensjahre verloren als durch Grippe»

Neue Lagerungsbedingungen

USA: Biontech darf ins normale Gefrierfach»

Inzidenz steigt erneut

Mehr Neuinfektionen als vor einer Woche»
eRezept

Plattform gegen Amazon

Gesund.de fordert Mindeststandard von Apotheken»

Eingeführt als Auslaufmodell

TI: Sinnloser Kabelsalat»

Noventi und Phoenix starten ihre Plattform

CallMyApo + deineApotheke = Gesund.de»
Markt

Gewinner ist ein alter Bekannter

Warentest überprüft FFP2-Masken»

Hoos über Quote und Aussonderungsrechte

Deal oder Prozess: AvP-Verfahren am Scheideweg»

Discounter und Drogerien

Laientests: dm setzt auf Drogisten»
Politik

Journalistenverband empört über Minister

DJV: Spahn muss sich Recherchen gefallen lassen»

Corona-Politik

Spahn: „Und wenn‘s die Apotheke regelt“»

Kreuzverhör in der Bundespressekonferenz

Immobiliengeschäfte: Spahn-Sprecher unter Druck»
Internationales

Österreich

Gratis-Tests: Apotheke gibt auf»

Corona-Impfstoff

Russland senkt Preis für Sputnik V»

Österreich

Verfassungsgericht prüft OTC-Freigabe»
Pharmazie

Mögliche Covid-Therapien

Update: Otilimab und Opaganib»

Neue Impfstoffstudie

Biontech: Dritte Dosis als Booster»

Rückruf und Überprüfung

Neurologes ist undicht»
Panorama

83-Jährige verliert 140.000 Euro

Angebliches Falschgeld: Trickbetrüger als Apotheker»

Pollen fliegen weiter

Klimawandel verstärkt Allergie-Probleme»

Modellberechnung zur Auslastung

Intensivmediziner: Lockdown bis April»
Apothekenpraxis

Neue exklusive E-Learning-Plattform für Apothekenteams

VISION.A Webinar: Apotheke als Testcenter»

Apotheken sollen aushelfen

FFP2-Masken: AOK verbockt Coupon-Versand»

Neuer Liefervertrag

Ab 1. März: Ersatzkassen genügt ein Defektbeleg»
PTA Live

Apotheke als Testzentrum

PTA testet im Kindergarten»

Anti-Corona-Handcreme

Linola sept: Hand-Balsam wird Biozidprodukt»

Sozialversicherungspflicht wird geprüft

Mehr Netto aus Job im Impfzentrum»
Erkältungs-Tipps

Die Abwehr gezielt unterstützen

Nahrungsergänzung für das Immunsystem»

Gutes Klima

Winterproblem: Trockene Raumluft»

Besser Pflegen als Entwöhnen

Nasenspray-Abhängigkeit: Leichtes Spiel für Keime»
Magen-Darm & Co.

Alkohol, Fleisch, Zucker

Fastenzeit: Hilfe für den Verdauungstrakt»

Auch ohne Antibiotikabehandlung

Covid-19 schädigt die Darmflora»

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Podcast EXPERTISE.A

Du bist, was Mama isst»

Für zwei Essen

Wie setzt sich die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft zusammen? »

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest

Alles rund um Schwangerschaftstests»
Medizinisches Cannabis

Endlich nicht mehr auf einer Stufe mit Heroin

Cannabis: Medizinischer Nutzen führt zu Neueinstufung»

Wer bekommt was?

Cannabis – vielseitige Einsatzgebiete»

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»
HAUTsache gesund und schön

Wenn die Pflicht zur Qual wird

FFP2: Maske und Make-Up»

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»