PEI: 3603 UAW nach Impfungen

, Uhr

Berlin - Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat den Bericht für das Jahr 2018 zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen nach einer Impfung veröffentlicht. Demnach sind bei der Behörde vom 1. Januar bis 31. Dezember 2018 insgesamt 8201 Verdachtsmeldungen zu allen Arzneimittel in der Zuständigkeit des PEI eingegangen. Davon bezogen sich 6795 Verdachtsmeldungen auf Impfstoffe, die vom Zulassungsinhaber oder beispielsweise der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker beziehungsweise der Ärzte und anderen Behörden eingegangen sind.

3603 Initialmeldungen liegen dem PEI vor. Davon wurden 2391 als nicht schwerwiegend eingestuft. Mit 2104 Verdachtsmeldungen ist waren zum Großteil Frauen von UAW betroffen. Während für Kinder im Alter von 0 bis 23 Monaten 774 UAW nach Impfungen gemeldet wurden, gingen für Personen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren 1108 Meldungen ein.

Die Zahlen zeigen, dass in 1349 Fällen der „Schaden“ wieder hergestellt war. In 1239 Fällen ist der Ausgang unbekannt. Die UAW führten in 64 Fällen zu bleibenden Schäden und 21 Meldungen nahmen einen tödlichen Ausgang. Knapp 600 Berichte sind zu Grippeimpfstoffen dokumentiert. Die saisonalen Vakzine führen die Liste der Impfstoffantigene mit Verdachtsmeldungen zu Nebenwirkungen an, gefolgt von Pneumokokken und FSME. Der Human Papilloma Virus kommt mit knapp mehr als 200 Meldungen auf Platz fünf. Nach Masern-, Diphtherie- oder Pertussisimpfung wurden nur wenige Verdachtsmeldungen berichtet.

Was aber waren die häufigsten Gründe für eine Meldung? Lokale Reaktionen waren mit großem Abstand die häufigste Ursache für einen Bericht. Fieber, Kopfschmerz, Schmerzen in einer Extremität oder Erythem zählen ebenfalls zu den häufigen Gründen. Muskelschwäche, Bewusstseinsverlust oder generalisierter Ausschlag waren nur selten der Auslöser für eine Verdachtsmeldung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»