Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?

, Uhr
Berlin -

Der Wirkstoff Paracetamol gehört zu den beliebtesten Schmerzmitteln überhaupt, da er unter anderem als besonders magenfreundlich gilt. Forscher fanden nun heraus, dass die Effekte der Substanz womöglich über eine antipyretische und analgetische Wirkung hinausgehen: Paracetamol soll Ängste nehmen und risikobereiter machen – das könnte auch Einfluss auf die Corona-Pandemie haben.

Als bekannteste Nebenwirkung von Paracetamol gilt der negative Einfluss auf die Leber. Forscher der Ohio State University nahmen sich dem Analgetikum nun jedoch aufgrund seiner Wirkungen auf die Psyche an: Paracetamol wurde an insgesamt über 500 Freiwilligen in drei Testreihen überprüft. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Social Cognitive and Effective Neuroscience“ veröffentlicht.

Paracetamol erhöht Risikobereitschaft

Die Probanden erhielten in der doppelblinden Studie entweder 1000 mg Paracetamol oder Placebo. Anschließend sollten sie mithilfe eines Computerprogramms – welches auch zur Untersuchung von Drogen- und Alkoholeinfluss verwendet wird – verschiedene Entscheidungen treffen. Unter anderem sollte ein Ballon per Mausklick aufgeblasen werden. Mit jedem weiteren Klick zum Aufblasen erhielten die Teilnehmer eine virtuelle Geldsumme. Platzt der Ballon jedoch, waren alle bisherigen Einnahmen verloren. Des Weiteren wurden Fragebögen zur Risikobereitschaft ausgefüllt: Dabei musste angegeben werden mit welchem Risiko beispielsweise ein Bungee-Sprung von einer Brücke bewertet wird.

Durch die Einnahme von Paracetamol zeigte sich eine deutlich gesteigerte Risikobereitschaft: Der Ballon wurde durchschnittlich 40 Mal aufgepumpt, in der Kontrollgruppe war es nur etwa 33 Mal. Die Probanden schienen insgesamt weniger ängstlich und gaben auch bei den Fragebögen Antworten, die mit einer höheren Risikobereitschaft assoziiert waren. So hatten sie beispielsweise im Vergleich zu den Probanden ohne Paracetamol-Einnahme weniger Angst vor Dunkelheit, einer neuen Karriere oder einem Bungee-Sprung.

Die Forscher äußerten aufgrund der Ergebnisse Bedenken: Da Paracetamol frei verkäuflich sei und häufig eingenommen werde, könne es zu „unvorstellbaren Auswirkungen“ im Straßenverkehr kommen. Kritisch sei zudem, dass der Wirkstoff von den Gesundheitsbehörden der USA seit der Corona-Pandemie vermehrt empfohlen werde. Denkbar sei beispielsweise, dass unter Paracetamol-Einnahme die Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 gesenkt werde oder das Risiko einer Ansteckung nicht mehr richtig eingeschätzt werden könne. Sie appellieren daher auch freiverkäufliche Medikamente intensiver auf ihre Nebenwirkungen zu untersuchen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch »
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr »
Mehr aus Ressort
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»