Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko? Cynthia Möthrath, 21.10.2020 12:22 Uhr

Berlin - Der Wirkstoff Paracetamol gehört zu den beliebtesten Schmerzmitteln überhaupt, da er unter anderem als besonders magenfreundlich gilt. Forscher fanden nun heraus, dass die Effekte der Substanz womöglich über eine antipyretische und analgetische Wirkung hinausgehen: Paracetamol soll Ängste nehmen und risikobereiter machen – das könnte auch Einfluss auf die Corona-Pandemie haben.

Als bekannteste Nebenwirkung von Paracetamol gilt der negative Einfluss auf die Leber. Forscher der Ohio State University nahmen sich dem Analgetikum nun jedoch aufgrund seiner Wirkungen auf die Psyche an: Paracetamol wurde an insgesamt über 500 Freiwilligen in drei Testreihen überprüft. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Social Cognitive and Effective Neuroscience“ veröffentlicht.

Paracetamol erhöht Risikobereitschaft

Die Probanden erhielten in der doppelblinden Studie entweder 1000 mg Paracetamol oder Placebo. Anschließend sollten sie mithilfe eines Computerprogramms – welches auch zur Untersuchung von Drogen- und Alkoholeinfluss verwendet wird – verschiedene Entscheidungen treffen. Unter anderem sollte ein Ballon per Mausklick aufgeblasen werden. Mit jedem weiteren Klick zum Aufblasen erhielten die Teilnehmer eine virtuelle Geldsumme. Platzt der Ballon jedoch, waren alle bisherigen Einnahmen verloren. Des Weiteren wurden Fragebögen zur Risikobereitschaft ausgefüllt: Dabei musste angegeben werden mit welchem Risiko beispielsweise ein Bungee-Sprung von einer Brücke bewertet wird.

Durch die Einnahme von Paracetamol zeigte sich eine deutlich gesteigerte Risikobereitschaft: Der Ballon wurde durchschnittlich 40 Mal aufgepumpt, in der Kontrollgruppe war es nur etwa 33 Mal. Die Probanden schienen insgesamt weniger ängstlich und gaben auch bei den Fragebögen Antworten, die mit einer höheren Risikobereitschaft assoziiert waren. So hatten sie beispielsweise im Vergleich zu den Probanden ohne Paracetamol-Einnahme weniger Angst vor Dunkelheit, einer neuen Karriere oder einem Bungee-Sprung.

Die Forscher äußerten aufgrund der Ergebnisse Bedenken: Da Paracetamol frei verkäuflich sei und häufig eingenommen werde, könne es zu „unvorstellbaren Auswirkungen“ im Straßenverkehr kommen. Kritisch sei zudem, dass der Wirkstoff von den Gesundheitsbehörden der USA seit der Corona-Pandemie vermehrt empfohlen werde. Denkbar sei beispielsweise, dass unter Paracetamol-Einnahme die Angst vor einer Ansteckung mit Covid-19 gesenkt werde oder das Risiko einer Ansteckung nicht mehr richtig eingeschätzt werden könne. Sie appellieren daher auch freiverkäufliche Medikamente intensiver auf ihre Nebenwirkungen zu untersuchen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»

Auf dem Prüfstand

AstraZeneca-Impfstoff: Panne bei der Dosierung»
Markt

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»

Kongress für Spendenaktion genutzt

Infectopharm spendet an Kinder-Beratungsstelle»

Bündnis wird erneuert – und ausgebaut

Phoenix/Linda: Allianz gegen Alliance»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»

Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zum Fest

Modellrechnung zeigt „Weihnachtseffekt” im Pandemieverlauf»

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»
Apothekenpraxis

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»

Gegen die Witterung

Warteschlangen: Pavillons für Apotheken»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»