Bessere Aufnahme, schnellere Wirkung

Paracetalgin: Ratiopharm „sprengt“ Paracetamol

, Uhr
Berlin -

Paracetamol gehört zu den Klassikern in der Schmerztherapie. Ratiopharm hat den Wirkstoff nun neu aufgelegt: Durch eine Kombination mit natürlichem Algin soll die Substanz besonders schnell aufgenommen werden und bereits nach zehn Minuten wirken.

Gegenüber anderen Schmerzmitteln verfügt Paracetamol über einige Vorteile: Es ist besonders gut magenverträglich und kann außerdem problemlos bei Menschen mit Asthma, Bluthochdruck oder Allergien angewendet werden. Auch eine Einnahme während der Schwangerschaft ist möglich. Vorsicht ist jedoch in Bezug auf die lebertoxische Wirkung geboten. Daher sind die Packungsgrößen mittlerweile beschränkt.

Zum ersten Mal wird die Substanz nun in einer neuen Kombination auf den Markt gebracht: Paracetalgin enthält neben 500 mg Paracetamol zudem Calciumcarbonat und die natürliche Substanz Algin. Dabei handelt es sich um ein natürliches Polysaccharid, welches aus der Braunalge gewonnen wird. Bei Kontakt mit der Magensäure quillt es gemeinsam mit dem enthaltenen Calciumcarbonat auf – die Tablette wird „gesprengt“: Dadurch kann der Wirkstoff Paracetamol schneller vom Körper aufgenommen werden – bereits nach zehn Minuten soll die Wirkung spürbar sein, nach 25 Minuten wird das Blutspiegelmaximum erreicht. Herkömmliche Paracetamol-Tabletten erreichen ihr Maximum erst nach rund 45 Minuten.

Das Analgetikum ist zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Schmerzen und Fieber geeignet. Es kann bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder ab vier Jahren, sowie bei Bedarf auch bei Schwangeren und stillenden Müttern eingesetzt werden. Die Packungsgröße mit 20 Tabletten kostet etwa vier Euro.

Paracetamol gehört neben Nasenspray/Nasenduo und Ibuprofen zu den wichtigsten Produkten von Ratiopharm. Laut Insight Health wuchsen die Abverkäufe im vergangenen Jahr in der Offizin um 18 Prozent auf 33 Millionen Euro (Apothekenverkaufspreise, rAVP).

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen »
Mikronährstoffe für Knorpel und Knochen
Orthomol: Arthroplus wird Chondroplus »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»