Analgetika

Fizamol: Paracetamol als Brausetablette

, Uhr
Berlin -

Accord bringt mit Fizamol (Paracetamol) sein erstes OTC-Arzneimittel auf den Markt. Der Wirkstoff kommt in einer Brausetablette daher und stellt damit eine bisher seltene Arzneiform für das Analgetikum dar.

Paracetamol gehört zu den häufigsten Schmerzmitteln, die in der Apotheke gefragt sind. Dabei stehen dem Kunden verschiedene Darreichungsformen zur Verfügung: Neben Tabletten und Kapseln ist der Wirkstoff auch in Zäpfchenform, als Saft oder Granulat erhältlich. In Form von Brausetabletten wird er bisher nur von Ratiopharm angeboten. Nun bietet auch Accord diese Darreichungsform an.

Das Analgetikum eignet sich zur symptomatischen Behandlung von leichten bis mäßig starken Schmerzen wie beispielsweise Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen mit oder ohne Fieber bei Erwachsenen und Kindern ab elf Jahren. Aufgrund der besonderen Darreichungsform soll ein schnellerer Wirkeintritt als bei herkömmlichen Tabletten erreicht werden. Die Anwendung als Brausetablette mit Zitronengeschmack soll vor allem für jüngere Patienten aber auch ältere Personen mit Schluckbeschwerden eine Alternative darstellen. Außerdem sind die Brausetabletten lactosefrei und somit auch für Menschen mit Lactoseintoleranz geeignet.

Die Tabletten sind in einem Blister und nicht im Röhrchen verpackt, sodass sie einzeln abgetrennt auch für unterwegs geeignet sind. Sie kommen in Packungsgrößen mit 10 und 20 Brausetabletten daher. Die kleinere Einheit kostet etwa fünf Euro, die größere liegt bei rund acht Euro – genau wie das Produkt von Ratiopharm.

Fresh-up: Paracetamol

Wirkmechanismus: Starke Hemmung der cerebralen, schwache Hemmung der peripheren Prostaglandinsynthese, Beeinflussung des hypothalamischen Temperaturregulationszentrums
Indikation: Leichte bis mäßig starke Schmerzen, Fieber
Dosierung: Paracetamol wird in Abhängigkeit von Körpergewicht und Alter dosiert, in der Regel mit 10-15 mg/kg als Einzeldosis, bis maximal 60 mg/kg als Tagesgesamtdosis. Kinder, Jugendliche ab 12 Jahren und 43 kg sowie Erwachsene nehmen 500 bis 1000 mg als Einzeldosis. Tagesmaximaldosis: 4000 mg
Schwangerschaft und Stillzeit: Anwendung möglich
Absolute Kontraindikationen: Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder der Hilfsstoffe
Wechselwirkungen: Unter anderem mit Probenecid, Phenytoin, Carbamazepin, Rifampicin
Nebenwirkungen: Überempfindlichkeitsreaktionen, Anstieg der Lebertransaminasen, Thrombozytopenie, Agranulozytose

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Mehr aus Ressort
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»