Novo Nordisk: Lieferprobleme bei Semaglutid | APOTHEKE ADHOC
Schwierigkeiten bei einem Zulieferer

Novo Nordisk: Lieferprobleme bei Semaglutid

, Uhr
Berlin -

Der Insulin-Spezialist Novo Nordisk kämpft in den USA mit Lieferschwierigkeiten bei seinem Hoffnungsträger Wegovy (Semaglutid). Wegen Problemen bei einem Zulieferer können die Dänen eigenen Angaben zufolge voraussichtlich die Nachfrage nach dem wichtigen Medikament zur Gewichtsreduktion im ersten Halbjahr 2022 nicht decken.

Der bisherige Jahresausblick für 2021 bleibt laut Konzern davon zwar unberührt, doch an der Börse setzte die Nachricht die Aktie zu Wochenbeginn stark unter Druck. Am Montagmorgen brach der Kurs zeitweise um mehr als 16 Prozent ein. Die Analysten der US-Banken Citigroup und JPMorgan strichen bereits ihre Kaufempfehlungen für die Papiere.

Nach Firmenangaben vom Freitagabend hat der Zulieferer die Belieferung mit Spritzen für die Wegovy-Pens vorübergehend wegen Qualitätsproblemen eingestellt. Novo Nordisk erwartet deshalb, dass nur wenige Patient:innen mit der Behandlung beginnen können. Priorität sollen nun jene Menschen haben, die bereits mit Wegovy behandelt werden. In der zweiten Jahreshälfte hofft der Konzern, die Nachfrage wieder bedienen zu können. Eine Finanzprognose für das neue Jahr will das Unternehmen Anfang Februar veröffentlichen.

Die Dänen setzen neben dem Diät-Präparat Ozempic (Semaglutid) auch große Hoffnungen in Wegovy. Die Mittel sollen ihnen mehr Unabhängigkeit vom schwer umkämpften Insulinmarkt bescheren. Wegovy wird bei Patient:innen mit Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas) eingesetzt. In Studien hatten die Proband:innen stark und anhaltend an Gewicht verloren. In den USA darf Wegovy bereits seit Juni verkauft werden, in Europa hatte sich zuletzt ein Beratergremium der Arzneimittel-Agentur (EMA) positiv zu einer Marktzulassung geäußert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Onkologie, Immunologie und Neurologie
Merck will schneller forschen »
Höheres Inkasso-Risiko für Apotheken
Spargesetz: Herstellerabschlag steigt ab 1. Januar »
Mehr aus Ressort
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung »
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»