Extrem lange Halbwertszeit

Insulin Icodec: Bald nur noch wöchentlich spritzen?

, Uhr
Berlin -

Das Spritzen von Insulin ist bei Diabetes ein wesentlicher Therapie-Baustein – Betroffene haben die Injektion ebenso in den Tagesablauf integriert wie eine Tabletteneinnahme. In Zukunft könnte die Applikation jedoch vereinfacht werden. Novo Nordisk hat einen Kandidaten in der Entwicklung, der nur einmal wöchentlich gespritzt werden müsste: Das Ultralangzeit-Insulin Icodec kann aktuellen Studien zufolge dabei ähnlich gute Wirkungen erzielen wie täglich verabreichtes Insulin glargin.

Beim Insulin Icodec handelt es sich um ein Peptidhormon, welches nur einmal pro Woche von den Betroffenen appliziert werden muss. Die extrem lange Wirkung wird dabei durch die hohe Halbwertszeit von 196 Stunden erreicht. Es bindet unmittelbar nach der Applikation an das Albumin im Blut – danach wird es kontinuierlich und langsam freigesetzt, wodurch eine gleichmäßige und langanhaltende Blutzuckersenkung erreicht werden soll.

In einer Phase-II-Studie konnte sich der Kandidat behaupten und bislang vielversprechende Ergebnisse zeigen: An knapp 250 Patienten mit Typ-2-Diabetes wurde das Insulin über 26 Wochen getestet. Die Probanden hatten trotz Behandlung mit Metformin oder Metformin plus DPP4-Inhibitor keine zufriedenstellenden Blutzuckerwerte. Sie erhielten randomisiert Insulin Icodec einmal wöchentlich oder Insulin glargin einmal täglich. Primärer Endpunkt war die Veränderung des HbA1c-Wertes in Woche 26.

Im Durchschnitt lag dieser Wert zu Beginn der Studie bei 8,1 Prozent (Icodec-Gruppe) beziehungsweise 8,0 (Insulin glargin-Gruppe). Nach 26 Wochen waren die Werte auf durchschnittlich 6,69 beziehungsweise 6,87 Prozent gesunken. Unter dem Ultralangzeit-Insulin kam es häufiger zu leichten Hypoglykämien, schwerere Unterzuckerungen waren in beiden Gruppen selten, allerdings in der Icodec-Gruppe insgesamt auch etwas häufiger.

Ende 2020 ist der Insulin-Kandidat in die entscheidende Phase-III-Testung gestartet, die Ergebnisse sollen 2022 vorliegen. Außerdem soll das neuartige Insulin in einer Vergleichsstudie mit Insulin degludec untersucht werden.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar »
Transport- und Energiekosten bereiten Sorge
Phoenix: Mehr Umsatz, weniger Gewinn »
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg »
Mehr aus Ressort
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV »
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX? »
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»