Neuer Hilfsmittelvertrag in Sachsen-Anhalt

AOK senkt Vergütung

, Uhr
Berlin -

Zum 1. November tritt ein neuer Hilfsmittelversorgungsvertrag mit der AOK-Sachsen-Anhalt in Kraft. Neben Insulinpumpen sind auch Kanülen, Lanzetten & Co. Teil des Vertrages. Diese Produktgruppen wurden aus dem bestehendem Hilfsmittelversorgungsvertrag gestrichen. Die Vergütung hat sich geändert.

Der Apothekerverband Sachsen-Anhalt informiert über die Inhalte des neuen Vertrages und macht darauf aufmerksam, dass Apotheken, die dem Vertrag beitreten wollen, entweder dem gesamten Vertrag zustimmen oder nur einzelnen Anlagen beitreten können. Um dem Vertrag beitreten zu können, muss die jeweilige Präqualifizierung vorliegen.

Im neuen Vertrag sind vier Hilfsmittelgruppen verankert:

  1. Insulinpumpen – AC/TK 11 14 329
  2. Zubehör und Verbrauchsmaterial zur Insulinpumpentherapie – AC/TK 11 14 330
  3. Sonstiges (Kanülen, Pens, Lanzetten, Messgeräte) – AC/TK 11 14 331
  4. Sonstige Artikel (Postversand) – AC/TK 11 14 332

Insulinpumpen

Es erfolgt eine Vergütung mittels Pauschalbetrag. Apotheken, die Insulinpumpen abgeben wollen, sollten an die Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes denken: Es ist eine Präqualifizierung für den Versorgungsbereich 03E „Pumpensysteme“ notwendig. Dieser Bereich sieht vor, dass es einen 24 Stunden medizinisch-technischen Notfalldienst mit ständiger Erreichbarkeit gibt. Bislang seien hierfür die wenigsten Apotheken präqualifiziert, teilt der Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt mit.

Zubehör und Verbrauchsmaterial

Auch hier wurde ein Pauschalbetrag festgesetzt, er liegt bei 180 Euro. Eine Apotheke darf das benötigte Pumpenzubehör abgeben, wenn eine Präqualifizierung für die Bereiche 03B „Spritzen und Zubehör für Pens“ und 21B „Blutzuckermessgeräte“. Die AOK Sachsen-Anhalt verzichtet im Vertrag auf die Notwendigkeit des medizinisch-technischen 24-Stunden-Notdienstes.

Sonstige Artikel

Zu den sonstigen Artikel der Insulintherapie gehören folgende Produktgruppen: 21.99.99 (Stechhilfe, Lanzetten, Sicherheitslanzetten), 03.29.01/02, 03.99.99.1 (Insulin-Kunststoffspritzen, Insulin-Pens, Pen-Kanülen, Sicherheits-Injektions- und Infusionskanülen, Sicherheits-Pen-Kanülen) und 21.34.02.1. (Blutzuckermessgeräte). Für diese Positionen wurde die Vergütung abgesenkt. So sind für Lanzetten beispielsweise 12 Cent pro Stück (brutto) vertraglich festgehalten. Genehmigungspflichtig werden Lanzetten ab einer Abgabemenge von mehr als 180 Stück. Für ein Blutzuckermessgerät sind 20 Euro festgehalten. Bereits ab der Menge 1 ist das Gerät genehmigungspflichtig. Ausnahmen hiervon sind online zu finden.

Achtung: Bei der Abgabe von Insulinpens ist ein Beratungsprotokoll zu führen. Dieses ist in Anlage 3b zum Vertrag zu finden. Insulinpumpen, Aktive Pens und Blutzuckermessgeräte gehören zu den sogenannten aktiven Medizinprodukten. Apotheken, die diese Produktgruppen abgeben, müssen die Regeln der Medizinprodukte-Betreiberverordnung befolgen. Hierzu gehören eine Dokumentation der Einweisung und der Eintrag im Bestandsverzeichnis.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apotheker:innen fordern Ausnahme
DAT: Schluss mit der Präqualifizierung »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»