Multiple-Sklerose

Novartis: Zulassungsantrag für Siponimod noch 2018

/ , Uhr
Berlin -

Positive Studienergebnisse geben Novartis Rückenwind beim Multiple-Sklerose Wirkstoff Siponimod. Die Zulassung soll in diesem Jahr in Europa und den USA beantragt werden.

Im Frühjahr will der Konzern die Zulassung in den USA beantragen. In Europa solle ein entsprechender Antrag im späteren Jahresverlauf folgen, dies sei aber noch von Gesprächen mit der Zulassungsbehörde EMA abhängig. Novartis kann sich dabei auf gute aktuelle Studienergebnisse stützen, die in der Zeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht wurden.

Demnach zeigte sich in der Studie der Phase III, dass das als Tablette eingenommene Medikament das Fortschreiten der Behinderung von Patienten mit der sekundär progressiven Verlaufsform der Multiplen Sklerose (SPMS) signifikant verzögert. Positive Auswirkungen wurden auch im Hinblick auf klinische Rückfälle gemessen, zudem verlangsamte sich der Rückgang des Hirnvolumens. Die Krankheit SPMS führt bei den betroffenen Patienten zu zunehmenden und irreversiblen Behinderungen.

Im Bereich Leukämie läuft es ebenfalls rund für die Schweizer, das Medikament Tasigna hat in den USA eine Zulassungserweiterung erhalten. Neu behandelt werden dürfen Erst- und Zweitlinien-Pädiatriepatienten ab einem Jahr, die an der neu diagnostizierten Philadelphia chromosom-positiv chronischer myeloischer Leukämie (Ph+ CML) erkrankt sind. Tasigna für Patienten zugelassen, die resistent oder intolerant auf frühere Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) reagiert haben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
China verunsichert Unternehmen
Neue Engpässe wegen Anti-Spionagegesetz?
„Adoptiere deine Allergien“
Kolumbien: Sanofi macht PK mit 30 Katzen
Mehr aus Ressort
Wichtige Krebsprävention
HPV-Impfung: KBV startet Kampagne
Postexpositionsprophylaxe Tollwut
Rabipur/Verorab: Impfstoffwechsel möglich

APOTHEKE ADHOC Debatte