Nitrosamine in E-Zigaretten

, Uhr

Auch vermeintlich unbedenkliche E-Zigaretten können gesundheitsgefährlich sein. Darauf weist die Deutsche Lungenstiftung (DLS) unter Bezug auf eine Untersuchung der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde (FDA) hin. Die Wissenschaftler hatten in der Hälfte der analysierten elektronischen Zigaretten-Patronen krebserregende Nitrosamine nachgewiesen. In einer Patrone habe die FDA sogar das giftige Frostschutzmittel Diethylenglycol gefunden.

„E-Zigaretten sollen nach Angaben der Hersteller dafür sorgen, dass keine Schadstoffe außer Nikotin in den Körper gelangen“, sagte Professor Dr. Harald Morr, Vorstandsvorsitzender der DLS. Daher seien sie bislang für weniger gesundheitsschädlich gehalten worden als Tabakzigaretten.

Problematisch ist laut Morr, dass E-Zigaretten in China produziert werden und dort keinerlei offiziellen Kontrollen unterliegen. Daher könnten weitere, nicht auf der Packung angegebene Schadstoffe enthalten sein. „Auch kann der tatsächliche Nikotin-Gehalt der einzelnen Patronen selbst bei angeblich gleicher Nikotinstärke erheblich schwanken.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Weiteres
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»