Mydrum weicht ab

, Uhr

Berlin - Dr. Gerhard Mann ruft verschiedene Chargen Mydrum Augentropfen (Tropicamid) zurück. Auch bei Ratiopharm gibt es einen Rückruf.

Mydrum Augentropfen, 10 ml
betroffene Chargen: H3763, H3768, H3971, H4043, H4043A, H4174

Mydrum Augentropfen, 10x10 ml
betroffene Chargen: H3763, H3768, H3971

Grund für den Rückruf der Chargen ist ein Parameter außerhalb der zugelassenen Spezifikation, der bei Stabilitätsprüfungen festgestellt wurde. Weitere Chargen sind von diesem Rückruf nicht betroffen.

Apotheken sollen ihre Warenbestände überprüfen und betroffene Chargen mittels APG-Formular über den pharmazeutischen Großhandel retournieren.

Bortezomib-ratiopharm 2,5 mg, 1 Stück, Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung, alle Chargen

Auch bei Ratiopharm gibt es einen Rückruf: Der Konzern verzichtet auf die Zulassung von Bortezomib-ratiopharm. Damit endet die Verkehrsfähigkeit und das Präparat darf nicht mehr in den Verkehr gebracht werden. Die noch im Markt befindlichen Packungen werden daher zurückgerufen. Die Stärke Bortezomib-ratiopharm 3,5 mg Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung ist von diesem Rückruf nicht betroffen.

Apotheken sollen betroffene Packungen vernichten und die Vernichtungserklärung per Fax an 0800 673 78 97 oder per E-Mail an retouren-post@ratiopharm.de senden.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Chargenrückruf
Lenzetto läuft aus »
Verunreinigtes Calciumcarbonat
Weitere Rückrufe bei Synomed »

Mehr aus Ressort

Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern »
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»