Multiple Sklerose

Mayzent: Zusatznutzen, ja oder nein? Alexandra Negt, 01.07.2020 08:55 Uhr

Berlin - Novartis erhielt im Januar die EU-Zulassung für Mayzent (Siponimod). Das Arzneimittel stellt die erste orale Therapieoption für Patienten mit sekundär progredienter Multipler Sklerose (SPMS) dar, die das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt. Novartis informiert aktuell darüber, dass Siponimod die Krankheitsprogression und Hirnatrophie verzögert. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) sieht für SPMS keinen Zusatznutzen für das Medikament.

Seit Januar diesen Jahres steht mit Siponimod ein Sphingosin-1-Phosphat(S1P)-Rezeptor-Modulator zur Behandlung von Erwachsenen mit sekundär progredienter Multipler Sklerose (SPMS) mit Krankheitsaktivität, nachgewiesen durch Schübe oder Bildgebung der entzündlichen Aktivität zur Verfügung. Der Arzneistoff gehört zu den krankheitsmodifizierenden Arzneimitteln (Disease modifying Drug, DMD). Das Ziel einer Behandlung mit Siponimod ist die Verminderung der Rezirkulation von T-Zellen in das ZNS mit dem Ziel, die Entzündung im ZNS zu begrenzen.

Insgesamt können vier verschiedene Formen der Multiplen Sklerose anhand des klinischen Verlaufes unterschieden werden. Die empfohlene Behandlung richtet sich nach der Art der Erkrankung. Zu den vier Formen gehören:

  • MS mit klinisch isolierten Symptomen
  • die schubförmige MS (RMS),
  • die sekundär progrediente MS (SPMS) sowie
  • die primär progrediente Verlaufsform (PPMS)

Novartis präsentiert aktuelle Phase-III-Daten

Aktuelle Daten der Phase-III-Studie Expand belegen, dass Siponimod bei Patienten mit aktiver SPMS im Vergleich zu Placebo das Risiko für nach sechs Monaten bestätigte Behinderungsprogression – unabhängig von der Vortherapie – sowie für den kognitiven Funktionsverlust signifikant reduzierte. Darüber hinaus zeigte Siponimod eine signifikante Verringerung des Volumenverlustes der kortikalen grauen Substanz und des Thalamus. Die Anwendung von Mayzent würde das Risiko für Behinderungsprogression und kognitive Einbußen verringern, folgert Novartis aus den Studienergebnissen.

In der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studie Expand wurden die Wirksamkeit und Sicherheit von Siponimod gegenüber Placebo bei SPMS-Patienten mit verschiedenen Schweregraden der Behinderung untersucht. Die angeschlossene Extensionsphase umfasste 1651 SPMS-Patienten aus 31 Ländern, die den Wirkstoff unverblindet erhielten. Die Gesamtergebnisse der Studienpopulation ergaben, dass Siponimod das Risiko einer nach drei und einer sechs Monaten bestätigten Behinderungsprogression signifikant reduzierte – unabhängig von einer vorherigen krankheitsmodifizierenden Therapie oder Interferon-Gabe.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Corona-Testpflicht-Verordnung

25.000 Euro Strafe für Testverweigerer»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

RNA-Impfstoff schützt Rhesusaffen»

Schutz oder Risiko

Wie gefährlich ist Nano-Silber in Masken?»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»
Politik

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Antihypertonika senken Krebsrisiko

Weniger Darmkrebs durch Sartane & ACE-Hemmer?»

AMK-Meldung

Abstral-Überdosierung möglich: Zwei Tabletten statt einer»

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»
Panorama

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»
Apothekenpraxis

Berufsgenossenschaft

Aufsicht kontrolliert Corona-Sicherheit in Apotheken»

IT-Umstellung

Apobank: Probleme bei der Kreditkartenabrechnung»

Beweise archiviert, Falle gestellt, Monate gewartet

Apotheker zeigt langen Atem gegen Rezeptfälscher»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»