Antidiabetika

Jardiance: Blutzuckersenker Plus Nadine Tröbitscher, 30.01.2017 14:45 Uhr

Berlin - Mehr als zwei Jahre kämpften Boehringer Ingelheim und Lilly für einen Zusatznutzen für Jardiance (Empagliflozin) in Bezug auf kardiovaskuläre Ereignisse. Jetzt hat die EU-Kommission eine Neufassung der bestehenden Zulassung genehmigt.

Kardiovaskuläre Erkrankungen zählen zu den häufigsten Begleiterkrankungen bei Typ-2-Diabetikern und sind gleichzeitig die häufigste Todesursache der betroffenen Patienten. Die statistische Lebenserwartung ist um zwölf Jahre verkürzt.

Jardiance ist bislang zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit unzureichend kontrollierten Typ-2-Diabetes zusätzlich zu einer Diät und Bewegung. Eingesetzt werden kann das Präparat als Monotherapie bei einer Metformin-Unverträglichkeit oder als Add-on-Kombinationstherapie. Ab sofort kann Jardiance bei Typ-2-Diabetikern auch zur Risikoreduktion der kardiovaskulären Mortalität angewendet werden. Damit ist es in Europa das erste Antidiabetikum, für das eine kardiovaskuläre Risikoreduktion im Rahmen der Behandlung von Diabetes Typ-2 in die Produktinformation aufgenommen wurde.

Die Entscheidung basiert auf den Ergebnissen der EMPA-REG-Outcome-Studie. Diese zeigte eine Risikoreduktion der kardiovaskulären Mortalität um etwa 38 Prozent bei Typ-2-Diabetikern mit einer kardiovaskulären Vorerkrankung bei zusätzlicher Gabe zur Standardtherapie im Vergleich zu Placebo.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema