Zovirax: Aciclovir trifft Hydrocortison

, Uhr

Berlin - Zovirax steht bei GSK Consumer Healthcare im Fokus: Nachdem der Hersteller vor einem Jahr mit Zoviprotect ein Pflaster gegen Lippenherpes auf den Markt gebracht hat, folgt nun die nächste Line extension: Unter dem Namen „Zovirax duo“ soll eine Creme mit Aciclovir und Hydrocortison eingeführt werden. Noch muss die Kombination aber aus der Rezeptpflicht entlassen werden. Es geht beim Corticoid um nicht weniger als die Verdopplung der freien Dosis.

Im Januar diskutiert der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht über einen OTC-Switch der Kombination. Der Antrag bezieht sich auf eine Creme zur Behandlung von Herpes labialis zur Verringerung des Risikos von ulzerativen Läsionen bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren.

Wie bislang ist eine Packungsgröße von bis zu 2 Gramm vorgesehen mit bis zu 100 mg Aciclovir. Bei Hydrocortison sollen die Experten eine Dosierung von 1 Prozent freigeben, das ist das Doppelte des bislang zulässigen Grenzwertes. Für Packungsgrößen bis 50 Gramm gilt bislang eine maximale Konzentration von 0,25 Prozent, in Behältnissen bis 30 Gramm können auch 0,5-prozentige Präparate ohne Rezept verkauft werden. Das Corticoid kann in der Selbstmedikation zur kurzzeitigen – maximal zwei Wochen andauernden – äußerlichen Anwendung zur Behandlung von mäßig ausgeprägten entzündlichen, allergischen oder juckenden Hauterkrankungen bei Patienten ab dem 6. Lebensjahr eingesetzt werden.

Ironie der Geschichte: Schon vor zehn Jahren hatten Novartis unter der Marke Fenistil eine Herpescreme auf den Markt bringen wollen. Doch das BfArM lehnte die Dachmarke ab – auch weil der Fenistil-Wirkstoff Hydrocortison nicht gegen Lippenherpes eingesetzt wurde. Im Zuge der Fusion der OTC-Sparten von Novartis und GSK ging die mittlerweile in Pencivir umbenannte Herpescreme an Omega. GSK setzt ganz auf Zovirax: Vor einem Jahr hatte das Joint Venture das wirkstofffreie Medizinprodukt Zoviprotect auf den Markt gebracht. Bislang hat Johnson & Johnson (J&J) das Segment der Herpespflaster mit Compeed in der Apotheke weitgehend für sich alleine.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»