Sars-CoV-2 als Auslöser

Guillain-Barré-Syndrom nach Covid-19 Alexandra Negt, 08.05.2020 10:00 Uhr

Berlin - Die häufigste Ursache für akute generalisierte Lähmungen in Europa ist das Guillain-Barré-Syndrom. Die Erkrankung wird unter anderem durch virale Infektionen ausgelöst. Sie kann in allen Altersklassen auftreten, gehäuft kommt sie jedoch bei älteren Erwachsenen zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr vor. Nun wurde über erste Fälle berichtet, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen könnten.

Chinesische Mediziner vermuten, dass Sars-CoV-2 das Guillain-Barré-Syndrom auslösen kann. Bislang liegen nur vereinzelte Fallberichte vor – die Ärzte betonen, dass ein kausaler Zusammenhang bislang nicht bestätigt ist. Das Syndrom könnte jedoch eine Folge der Viruserkrankung sein. Darüber hinaus kann die Erkrankung auch nach bakteriellen Infektionen auftreten. Zu den häufigsten Erregern vorausgegangener Infektionen gehören: Campylobacter jejuni, Herpesviren, Varizella-Zoster-Virus, Epstein-Barr-Virus, Cytomegalievirus, HI-Virus, Zika-Virus und Mykoplasmen.

Der Fallbericht aus China handelt von einer 61-jährigen Frau, die mit unvollständigen Lähmungen und Sensitivitätsstörungen stationär aufgenommen wurde. Die Patientin litt nicht unter Atemwegssymptomen, Fieber oder Diarrhoe. Die Lähmungen nahmen in den Folgetagen zu. Die Ärzte behandelten sie mit Immunglobulinen, diese wurden der Frau intravenös verabreicht. Eine Woche später traten weitere Symptome auf – die Patientin entwickelte Husten und Fieber, im CT konnten die typischen Milchglaseintrübungen in der Lunge diagnostiziert werden. Die Mediziner vermuteten eine virale Pneumonie. Ein folgender Rachenabstrich fiel positiv auf Sars-CoV-2 aus.

Zeitliche Abstände führen zu Zweifeln

Im normalen Krankheitsverlauf tritt ein Guillain-Barré-Syndrom frühestens zehn Tage nach einer Infektion auf. Im Mittel kommt es zwei bis vier Wochen nach vorausgegangener Infektion zu Lähmungserscheinungen – meist zu einem Zeitpunkt, zu dem die Patienten schon wieder ausgeheilt sind. Im vorliegenden Fall trat die Symptomatik schon vor den Symptomen von Covid-19 auf. Diese zeitlichen Abstände lassen die Ärzte daran zweifeln, dass es sich bei der Frau um eine Folgeerkrankung von Covid-19 gehandelt hat. Vielmehr könnte die Patientin eine weitere Infektionskrankheit durchlebt haben. Die Autoren ziehen die Möglichkeit eines zufälligen Auftretens der beiden Erkrankungen somit in Betracht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Umfrage zu Corona-Folgen

BAH: Pandemie trifft vor allem junge Menschen»

Wissenschaftler uneinig

Corona-Übertragung: Rolle von Aerosolen weiter umstritten»

Covid19-Vakzine

AstraZeneca schließt Impfstoffdeal mit Brasilien»
Markt

Wiederverwendbar und antiviral

Fagron vertreibt antivirale Maske»

Vektor-Impfstoff zeigt Wirkung

Janssen sieht Auslieferung für Anfang 2021»

Opiumtinktur als Rezepturarzneimittel

Retax und Staatsanwalt: Innocur warnt Apotheken»
Politik

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»

300 Millionen Dosen

GSK/Sanofi: EU schließt Corona-Impfstoff-Deal»

 RKI

Fallzahlen bleiben hoch: 870 neue Corona-Infektionen»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Urologika»

Risiko von Medikationsfehlern minimieren

Leuprorelin: Applikation nur durch Fachpersonal»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Kostenfreier Vorbereitungskurs

Völker-Schule unterstützt ausländische PTA»
Apothekenpraxis

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheker hat pures Glück»

Rechenzentrum informiert Apotheken

Herstellerabschlag: Ärger mit ADL»
PTA Live

Fachkräftemangel

Notdienstvermittlung für PTA»

Zäh und Klar

Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten»

Syrische Geschwister mit Bestnoten

„Apotheker ist das Ziel“»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»