Infectopharm will Importe ersetzen

, Uhr

Berlin - Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen fordert von Behörden im Notfall schnellen Einsatz. Bei einem Skabies-Ausbruch in einer Hamburger Unterkunft mussten Betroffene wochenlang auf Arzneimittel warten. Denn bisher sind zur Behandlung von Krätze nur Cremes zugelassen. Ivermectin-haltige Tabletten mussten importiert werden. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat für solche Notfälle eine Sonderregelung geschaffen. Infectopharm will im kommenden Jahr eine orale Darreichungsform auf den Markt bringen.

Krätze ist angesichts der eingeschränkten Hygienebedingungen von Flüchtlingen während ihrer Reise und den vollen Unterkünften ein Problem. Im Hamburger Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark ist die Situation zuletzt eskaliert. Gesundheitsbehörde und Betreiber mussten wegen eines Ausbruchs Arzneimittel für alle Bewohner besorgen. Dazu mussten gemäß der Regelung für Einzelimporte für alle namentliche Rezepte ausgestellt werden.

Bei der Lieferung der Tabletten mit Ivermectin habe es Verzögerungen gegeben, sagt eine Sprecherin des Betreibers „fördern und wohnen“. „Das zog sich über Wochen hin.” Die Flüchtlinge seien zwischenzeitlich mit Creme behandelt worden. Es sei schwierig sicherzustellen, dass alle 700 Menschen komplett eingecremt seien, sagt sie.

Als die in Frankreich bestellten 750 Dosen Ivermectin eintrafen, wurden die Flüchtlinge für einen Tag in die Messehallen verlegt. Dort wurden die Tabletten verabreicht, neue Kleidung gestellt und gleichzeitig die Unterkunft gereinigt. Während der Behandlung waren rund 60 Ärzte, Sanitäter und 30 Dolmetscher im Einsatz. Außerdem halfen 25 Freiwillige mit. Die Kosten für die Arzneimittel hat die Innenbehörde der Stadt getragen.

Nur etwa ein Viertel der rund 700 Bewohner waren laut „fördern und wohnen“ zu diesem Zeitpunkt noch erkrankt. Bei vielen sei der Hautausschlag nach der Therapie mit Creme wieder abgeklungen. „Doch in einem Zeltdorf, wo viele Menschen sehr nah beieinander leben, ist die Gefahr groß, dass man sich wieder neu ansteckt“, sagt Bereichsleiterin Melanie Anger. Deshalb seien sicherheitshalber alle Menschen behandelt worden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Ergänzungsfuttermittel
Doppelherz für Tiere »
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx »
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»