Falsche Deklaration bei Madopar

, Uhr

Berlin - Das Parkinsonmittel Madopar geht retour. Grund hierfür ist eine falsche Produktbezeichnung bei einer Charge mit entsprechendem Tagescode. Axcicorp verweist darauf, dass nur Packungen des genannten Tagescodes betroffen sind.

Madopar 125, „axicorp” 100 Hartkapseln
Betroffen Chargen: M3922M1 (Tagescode: 10620)

Es werden alle Packungen des Arzneimittels Madopar 125 100 Hartkapseln (PZN 04471392) mit der genannten Charge und entsprechendem Tagescode zurückgerufen, da die Packungen eine falsche Deklaration enthalten. Fälschlicherweise wurde die Bezeichnung Madopar LT Tabletten zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen aufgedruckt. Die Tabletten enthalten die Wirkstoffe Levodopa und Benserazid und werden bei Parkinson eingesetzt.

Der Tagescode findet sich auf der Seitenlasche der Umverpackung direkt neben dem DataMatrix-Code. Er besteht aus einer fünfstelligen Ziffernfolge. Axicopr verweist darauf, dass andere Chargen, oder Packungen mit einem anderen Tagescode, nicht betroffen sind.

Es wird um Überprüfung der Lagerbestände gebeten. Bevor eine Rücksendung erfolgt, soll folgende Service-Hotline kontaktiert werden: 0800 2940100.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann »
Finanzminister: Arzneimittel nur aus der Apotheke
Österreich: Corona-Boom für Arzneimittelfälscher »
OTC-Markt stabilisiert sich
Erkältungssegment zieht stark an »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»
Immer schwerer erkennbar
Update: Gefälschte Impfpässe»