Esbriet: Schwere Leberschäden möglich | APOTHEKE ADHOC
Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich

, Uhr
Berlin -

Roche informeirt in einem Rote-Hand-Brief zu Esbriet (Pirfenidon) über das bestehende Risiko einer arzneimittelinduzierten Leberschädigung.

Bereits im April informierte Roche in der Schweiz darüber, dass es unter der Anwendung von Esbriet (Pirfenidon) zu einer medikamenteninduzierten Leberschädigung kommen kann. Das Immusuppressivum wird zur Behandlung der leichten bis mittelschweren idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF) eingesetzt. Nun folgt ein Rote-Hand-Brief für Deutschland.

Der Anstieg der Lebertransaminasenwerte sowie der Anstieg des Gesamtwertes an Bilirubin ist seit längerem bekannt. Nun wurden bei einigen Patienten, die unter einer idiopathischen pulmonalen Fibrose (IPF) leiden und mit Esbriet therapiert wurden, schwere hepatische Nebenwirkungen festgestellt. Zum Teil endeten diese unerwünschten Arzneimittelwirkungen tödlich. Die meisten dieser Reaktionen traten in den ersten Behandlungsmonaten auf. Die deutsche Fachinformation wurde zum Januar überarbeitet ud enthält jetzt einen Hinweis darauf, die hepatischen Transaminasen und den Bilirubinspiegel vor Beginn der Therapie zu überprüfen.

Jetzt soll die Fachinformation entsprechend der neuen Informationen weiter aktualisiert werden. Darüber hinaus soll auch vorhandenes Schulungsmaterial für Fachkreise angepasst werden. Apotheker werden gebeten, Patienten, die Esbriet einnehmen, über die Anzeichen einer möglichen Leberschädigung aufzuklären. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit dem Wirkstoff Pirfenidon sind weiterhin der Arzneimittelkommission (AMK) zu melden.

Folgende Symptome deuten auf eine Leberschädigung hin:

  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Beschwerden im rechten Oberbauch
  • Dunkler Urin
  • Gelbsucht
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst»
Minderwertige Produkte ausgeliefert
Ramsch-Masken: Ermittlungen wieder aufgenommen»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»