Bayer: Kontrazeptiva und Sterilisation

/ , Uhr
Berlin -

Bayer will sein Geschäft mit Verhütungsmitteln mit einem Zukauf

ausbauen. Für etwa 852 Millionen Euro will der Leverkusener Pharma- und

Chemiekonzern das börsennotierte US-Unternehmen Conceptus übernehmen.

Die 1992 gegründete Firma mit Sitz im kalifornischen Mountain View

vertreibt mit Essure eine Methode zur dauerhaften Empfängnisverhütung,

auf die es Bayer abgesehen hat.

Beim Essure-Verfahren werden weiche, flexible Mikroeinsätze aus Polyesterfasern, Nickel-Titan und Edelstahl über die Scheide in die Eileiter eingesetzt, die zu einer natürlichen, allerdings irreversiblen Barriere verwachsen. Anders als bei der Verödung ist kein operativer Eingriff notwendig.

Seit der Markteinführung im Jahr 2002 sind mehr als 700.000 Frauen weltweit mit dem Verfahren behandelt worden. In Deutschland sind fünf Ärztezentren qualifiziert; in den vergangenen vier Jahren unterzogen sich dort circa 200 Frauen dem Eingriff.

Das Set kann vom Patienten oder von der Apotheke beim Vertragshändler Medesign erworben werden und kostet 740 Euro. Dazu kommen die Kosten für die Behandlung von circa 1400 Euro. Anders als beispielsweise in Frankreich zahlen die Kassen das Verfahren aber nicht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»