Amsterdam bewirbt sich um EMA

, Uhr

Berlin - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) soll ihren Sitz nach dem Wunsch der Niederlande von London nach Amsterdam verlagern. Dieser Umzug biete sich nach dem Brexit an, schlägt die niederländische Regierung in einem Brief an die EU-Kommission und den Europäischen Rat vor. Aufgabe der EMA, für die rund 900 Mitarbeiter tätig sind, ist die Zulassung von Medikamenten für den europäischen Markt. Nach dem Brexit wird mit einem Wegzug europäischer Institutionen aus Großbritannien gerechnet. Auch andere EU-Staaten haben Interesse an dem Sitz der EMA gezeigt.

Auch in Deutschland hoffen zum Beispiel Berlin, Bonn oder Hannover künftig Sitz der EMA zu sein. Nach dem Willen der Bundesregierung soll sich Bonn als neuer Standort bewerben. „Alles läuft auf Bonn hinaus“, zitierte die „Welt am Sonntag“ kürzlich Regierungskreise.

Der Standort Bonn wird von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und der Berlin/Bonn-Beauftragten der Regierung, Bauministerin Barbara Hendricks (SPD), favorisiert. Beide Minister stammen aus Nordrhein-Westfalen, wo am 14. Mai ein neuer Landtag gewählt wird. Für Bonn spricht, dass hier mit Bundesgesundheitsministerium und Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bereits allerhand Kompetenz angesiedelt ist.

Ob Deutschland allerdings überhaupt den Zuschlag bekommt, ist fraglich. Die Zahl der Mitbewerber ist groß. Zudem will sich die Bundesregierung auch um den Sitz der der Bankenaufsicht bewerben. Letztere soll in Frankfurt angesiedelt werden. Regierungsintern gelte der Zuschlag zugunsten „maximal einer EU-Behörde“ als realistisch, schreibt die „Welt am Sonntag“.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»