Sachverständigenausschuss

Altersgrenze für Schlafmittel und Triptane? APOTHEKE ADHOC, 21.01.2020 13:20 Uhr

Berlin - Mit dem Alter verändert sich der Stoffwechsel, daher sollten Patienten ab 65 Jahren einige Arzneimittel mit Vorsicht einsetzen. Der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht (SVA) diskutiert in dieser Woche über denn Sinn einer Altersgrenze für Schlafmittel und Triptane.

Bei den Triptanen soll es künftig keine Altersbeschränkung mehr geben. Naratriptan und Almotriptan waren 2005 beziehungsweise 2007 aus der Verschreibungspflicht zur Akutbehandlung entlassen worden – mit der Einschränkung der ärztlichen Erstdiagnose und nur für Patienten im Alter zwischen 18 und 65 Jahren.

Einen fachlichen Grund gab es für die Alterseinschränkung nicht, vielmehr war sie aus der Zulassung übernommen. Unter anderem wegen dieser unpraktikablen Regelung lehnte der Bundesrat 2012 die Entlassung von Sumatriptan aus der Verschreibungspflicht ab. Fehleinschätzungen in der Praxis seien vorprogrammiert, hieß es damals.

Im zweiten Anlauf soll der Wirkstoff nun doch noch aus der Verschreibungspflicht entlassen werden; das Bundesgesundheitsministerium hat nach der Empfehlung des SVA kürzlich einen entsprechenden Entwurf vorgelegt. Eine Altersbeschränkung gibt es dabei nicht. Um die Rechtslage zu vereinheitlichen, soll daher nun auch die Altersgrenze für die beiden anderen rezeptfreien Triptane abgeschafft werden. Parallel soll auch die Indikation angeglichen werden.

Der Einsatz von Eletriptan, Frovatriptan, Rizatriptan und Zolmitriptan wird bei Patienten unter 18 beziehungsweise über 65 nicht empfohlen, diese Wirkstoffe sind nach wie vor rezeptpflichtig.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»

Kundenzeitschriften

Phoenix bringt Funke in Apotheken»
Politik

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»

CDU-Spitze

Meyer-Heder: Spahn als Kanzlerkandidat»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»

Startschuss für die fünfte Jahreszeit

Alaaf und Helau aus den „jecken“ Apotheken»

Aus Geltungssucht

Pflegehelfer spritzte Insulin – Haftstrafe»
Apothekenpraxis

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»

Fragen und Antworten zum DocMorris-Verfahren

EuGH-Vorlage – worum geht es?»
PTA Live

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»
Erkältungs-Tipps

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»