ADGC: Preisoffensive bei Ciclopirox

, Uhr

Berlin - Die Discountmarke ADGC, die seit dem Frühjahr zu Zentiva gehört, bringt das nächste Produkt auf den Markt. Der Ciclopirox Nagellack zur Behandlung von Fußpilz kostet weitaus weniger als die Mitbewerber.

Bislang haben Apothekenmitarbeiter:innen wie auch Kund:innen die Marke ADGC vor allem mit Antihistaminika in Verbindung gebracht. Doch die Discountmarke erweitert ihr Sortiment und will auch in anderen Bereichen eine günstige Alternative anbieten. So rückte Pantoprazol-ADGC als günstige Alternative in der Selbstmedikation von Sodbrennen in den Fokus. Zuletzt brachte ADGC Paracetamol und ASS auf den Markt. Dabei lag der Verkaufspreis für 20 Tabletten Paracetamol unter einem Euro.

Nun folgt mit dem Ciclopirox Nagellack eine preisgünstige Alternative zum Ciclopoli Nagellack (Almirall). Beide Präparate sind mit 80mg/ml gleich hoch dosiert und in den gleichen Packungsgrößen erhältlich – 3,3 ml und 6,6 ml. Die kleine Flasche von ADGC liegt bei 14,99 Euro im Verkaufspreis. Die doppelte Menge wird für 19,99 Euro angeboten. Zum Vergleich: Ciclopoli kostet 28,35 Euro beziehungsweise 44,60 Euro. Aber auch im Vergleich zu anderen Anbietern bleibt ADGC Preissieger: 3,3 ml Ciclopirix beta (Betapharm) kosten 21,49 Euro und 6,6 ml 29,99 Euro.

Ciclopirox gehört zu den Antimykotika. Der Wirkstoff weist fungizide Eigenschaften gegenüber Dermatophyten, Hefen und Schimmelpilzen auf. Durch die Produktion von schädlichen Metaboliten in den Pilzzellen kommt es zur abtötenden Wirkung.Darüber hinaus hemmt Ciclopirix wichtige Enzyme der Pilzzelle und blockiert die Stoffaufnahme in die Zelle.

Als Nagellacke sind neben Ciclopirox noch die Wirkstoffe Amorolfin (Loceryl, Galderma) und Terbinafin (Terbinafin 1A Pharma) verfügbar.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»