RTL: Achtung, Apotheken-Abzocke! | APOTHEKE ADHOC
Bis zu 50 Prozent sparen

RTL: Achtung, Apotheken-Abzocke!

, Uhr
Berlin -

„Achtung, Apotheken-Abzocke!“ Unter diesem Motto gibt RTL Verbraucher:innen wieder Tipps an die Hand, wie sie beim Einkauf von Medikamenten sparen können. „Mit diesen Tricks klappt's bestimmt!“

„Dieselbe Apotheke, zwei ähnliche Produkte und der Preis ist ein ganz anderer.“ Genau das hätten die beiden Reporterinnen bei einem Selbsttest erlebt. „Sie schildern in ein und derselben Apotheke Erkältungssymptome, bezahlen jedoch einen ganz anderen Preis.“ Mit einer simplen Nachfrage konnten sogar ganze 52 Prozent gespart werden. „Wie kann das sein? Verfolgen Apotheken etwa ihre ganz eigene Preispolitik und zocken ihre Kunden ab? Und sind die teureren Produkte tatsächlich die Besseren?“

Die Antwort darauf ist verblüffend einfach: „Ähnliche Produkte für die gleichen Symptome können in ein und derselben Apotheke unterschiedlich viel kosten.“ Es scheint auch viele Produkte für die gleichen Symptome zu geben, stellt die „erkältete“ Reporterin überrascht fest. Um den günstigsten Preis zu bekommen, solle man gezielt nach einer anderen Marke fragen. „Es müssen nicht immer die teuren Lutschtabletten sein, manchmal reichen auch ganz simple Salbeibonbons.“

Noch ein Tipp aus dem Hause RTL: „Kombipräparate kaufen. Statt Husten, Fieber und Kopfschmerzen mit einzelnen Medikamenten zu behandeln, können auch Kombipräparate helfen, die mehrere Symptome gleichzeitig bekämpfen.“ Dabei fällt auf, dass beim Thema Kombipräparate immer ein pflanzliches Präparat auf Basis ätherischer Öle in die Kamera gehalten wird.

Auch auf die Wirkstoffe soll man achten: „Acht Medikamente, die alle ähnliche Wirkstoffe haben, sind meist nicht nötig. Bei einer Erkältung zum Beispiel reichen manchmal auch ein Schmerzmittel und ein Nasenspray aus.“

Als die Reporterinnen eine Ärztin nach Unterschieden zwischen den Ibuprofen-Präparaten verschiedener Hersteller fragen, erklärt die Ärztin das Selbstverständliche: „Es gibt keinen Unterschied, der Wirkstoff ist Ibuprofen. Die Dosierung ist bei allen Präparaten gleich, die Wirkung wird bei allen gleich sein.“

Man soll auch erstmal bewährte Hausmittel testen, bevor man zu Medikamenten greift, rät die Ärztin, ihr Spartipp lautet: „Mit Medikamenten dauert eine Erkältung sieben Tage, ohne eine Woche.“

Und natürlich darf der Evergreen der Spartipps nicht fehlen: „Bei Online-Shops einkaufen. Hier lässt sich dank spezieller Online-Rabatte hier und da richtig Geld sparen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Bettina Lugk (SPD) zu Besuch in Apotheke
Lieferengpässe: Krebspatienten und Säuglinge leiden »
Lauterbach setzt auf Eigenverantwortung
Maskenpflicht in Bus und Bahn fällt »
Mehr aus Ressort
Landapotheke übernommen
„Ich will das Kleinod retten!" »
500.000 Neuerkrankungen pro Jahr
Weltkrebstag: Prävention im Fokus »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform»
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar»
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»