Erkältungsmittel

RTL: Apotheken verkaufen immer das Teuerste APOTHEKE ADHOC, 07.01.2019 11:24 Uhr

Berlin - Ob Schmerzmittel, Nasenspray oder Erkältungspräparate – Apotheken geben immer das teuerste Produkt ab. So ist zumindest der Tenor eines RTL-Beitrags. Am Ende soll dieser dennoch die Zuschauer glücklich machen, denn es werden Tricks verraten, wie man in der Apotheke gutes Geld sparen kann. Mit einer einfachen Frage verlässt jeder Kunde künftig die Apotheke mit einem Lächeln.

Günstig statt teuer. Der Life-Test soll zeigen, wie Apotheken ihre Kunden mit teuren Arzneimitteln abspeisen und wie Verbraucher kräftig sparen können. Den Test mit der versteckten Kamera machen Alex und Heike. Beide sollen in verschiedenen Apotheken Mittel gegen eine Erkältung kaufen. Alex soll stets das empfohlene Arzneimittel kaufen. „Ich bin Typ Mann, ich frage nicht nach und nehme direkt das, was mir angeboten wird und dann gehe ich“, beschreibt Alex sein Kaufverhalten. Heike soll stets nach einer preisgünstigeren Alternative fragen und ist sich sicher: „Man bekommt in den seltensten Fällen das günstigere Produkt direkt angeboten.“

Alex und Heike fragen in der Apotheke stets nach einem Nasenspray und etwas gegen Grippe. Im ersten Test werden Alex ein Nasenspray und Grippostad (Paracetamol/Ascorbinsäure/Koffein/Chlorphenaminmaleat, Stada) als Kombimittel empfohlen. Der Apothekenmitarbeiter begründet die Wahl mit dem Zusatz an Vitamin C und Coffein. Beide Produkte kosten zusammen 15,35 Euro.

Kurze Zeit später betritt Heike die Offizin – gleiche Apotheke, gleicher Mitarbeiter, gleiches Szenario – und erhält die identische Empfehlung. Allerdings stellt die Testerin die Frage nach einer günstigeren Alternative. „Sie können auch nur das Paracetamol nehmen und das Nasenspray gegen Schnupfen“, erklärt der Apothekenmitarbeiter. Dann sei Heike halbwegs so abgedeckt wie mit dem Komplexmittel. Zwar fehle das Vitamin C, aber da könne sie auch eine Zitrone essen. So koste das dann deutlich weniger. Nämlich 3,32 Euro. Alex fühlt sich über den Tisch gezogen. „Das ist eine riesen Preisspanne.“ Etwa zwölf Euro hat Heike gespart. Ein Einzelfall? Oder kann jeder so viel in der Apotheke sparen?

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»
Politik

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»
Panorama

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»