Preis für Apotheker-Blogger

, Uhr
Berlin -

Apotheker sollten mehr sein als Schubladenzieher. Das dachte sich Andreas Binninger und startete Anfang 2014 einen eigenen Blog. Auf seiner Internetseite spreche er Dinge offen an, die er bei der Abgabe nicht sagen dürfe, sagt der Inhaber der Neander-Apotheke in Düsseldorf. Auf der Website „Qgenic.com“ spricht er Gesundheitsthemen an; im Juni hat er dafür einen Preis erhalten.

Etwa 20 Stunden pro Woche investiert Binninger neben seiner Arbeit in der Apotheke für den Blog. Darin seien Recherche, Facebook und das Schreiben enthalten, sagt er. Der Blog sei eine „Herzensangelegenheit“. Im vergangenen Monat hatte er rund 30.000 Zugriffe. „Für kleine Aktivisten wie mich ist das eine Hausnummer.“ Die Leser kämen vor allem über Facebook. Auch im Kundengespräch weise er auf die Website hin.

Die Eigenwerbung hat sich vor allem bei Sportlern gelohnt. „Es ist schwierig, diese Kundengruppe in die Apotheke zu bringen, da sie vor allem beim Sportfachhandel Produkte wie Nahrungsergänzungsmittel bestellt“, sagt der Apotheker. Dank seiner Blog-Einträge und seines Engagements in sozialen Netzwerken habe er aber mehr Kunden gewinnen können.

Der Apotheker bietet selbst Nahrungsergänzungsmittel an. Unter der Marke „Qgenic“ vertreibt er zwei Produkte. Die Mischungen werden vom Potsdamer Unternehmen Plantavis hergestellt. Mikronährstoffe und das Energy-Pulver kosten rund 25 und 30 Euro.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»