Großer Schaden vermutet

Feuer in Apotheke: „So leicht gebe ich mich nicht geschlagen“

, Uhr
Berlin -

In der Stern-Apotheke von Kathrin Wegner-Repke hat es in der Nacht gebrannt. Dabei sei ein großer Schaden entstanden, sagt die Inhaberin. Der Betrieb ist aktuell geschlossen, weil die Kriminalpolizei die Ursache erst untersuchen will.

Als Wegner-Repke in der Nacht von Nachbarn alarmiert wurde, rauchte es bereits in der Apotheke. Kurz nach 23 Uhr war sie vor Ort. Auch die alarmierte Feuerwehr war im Einsatz und löschte den Brand. „Man vermutet, dass es unter der Decke gebrannt hat“, sagt die Apothekerin. Vielleicht ein Kabelbrand oder ein defektes Elektrogerät – genaueres wisse man noch nicht.

Apotheke abgesperrt

Die Apotheke ist derzeit verriegelt. Die Inhaberin darf nicht in die Räume, bevor die kriminaltechnische Untersuchung abgeschlossen ist. Morgen will die Polizei mit der Arbeit beginnen. „Ich vermute, dass der Schaden groß ist, aber das kann ich nur begrenzt sagen.“ Sie konnte sich nur kurz unter Aufsicht einen Überblick verschaffen. Die Decke und die angrenzenden Wände in der Offizin sind zerstört.

Wegner-Repke und ihr Team bemühen sich derzeit um Schadensbegrenzung. Unter der Telefonnummer der Apotheke erreichen Anrufer:innen die Angestellten. Sie versuchen, offene Abholer an andere Apotheken zu delegieren und neue Verordnungen zu beschaffen. „Wir wollen unsere Kunden nicht im Regen stehen lassen.“ Die Mitbewerber zeigten sich „sehr kooperativ“, genauso wie die Arztpraxen und Bürger:innen.

Außerdem stehen Gespräche mit der Versicherung sowie Gutachtern an. Dass der Betrieb nicht wieder aufgenommen werden kann, will Wegner-Repke nicht annehmen. „So leicht gebe ich mich nicht geschlagen.“ Das Team stehe voll hinter ihr, schnell wieder eine Eröffnung hinzubekommen. 2006 übernahm sie den Betrieb mit heute 13 Angestellten von ihrer Mutter. Seit mehreren Jahrzehnten befindet sich die Apotheken in Familienbesitz.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »
Mehr aus Ressort
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»