Deutscher Apotheker testet am Ballermann

, Uhr

Berlin - Mallorca gilt nicht umsonst als 17. Bundesland: Der Ballermann ist nach wie vor fest in deutscher Hand. Und das bringt Probleme mit sich. Bereits vergangenes Jahr war der exzessive Partytourismus an der Playa de Palma als mutmaßlicher Treiber des Infektionsgeschehens in die Kritik geraten. Das Testangebot hingegen ließ bisher zu wünschen übrig. Ein Apotheker aus Aachen ist deshalb nun zur Stelle: Ganze sieben Testzentren hat er in den vergangenen beiden Monaten direkt am Strand aufgebaut.

„Deutsche Touristen wollen sich im Urlaub möglichst wenig unnötig bewegen“, sagt Dr. Milad Khosravani nicht ganz ernst gemeint. „Deshalb haben wir dafür gesorgt, dass sie direkt vom Hotel ins Testzentrum fallen können.“ Bisher war die Testinfrastruktur am Touristen-Hotspot nämlich bestenfalls suboptimal: Es habe lediglich zwei bis drei Testzentren gegeben, die noch dazu einige Straßen hinter der Strandpromenade lagen – die musste man erst einmal finden. Also hat er sich zusammen mit lokalen Partnern ins Zeug gelegt und sieben Testzentren aufgebaut, die sich wie eine Perlenkette in der ersten Reihe an der berühmten Strandpromenade entlangziehen.

Die Idee sei durch die Verbindung zu einem Lieferanten gekommen, von dem Khosravani die Schnelltests bezieht, die er auch in Deutschland verwendet. Dessen Kontakte nach Mallorca machten es möglich, das nötige Know-how und Personal für den Betrieb aufzutreiben – denn der ist gar nicht so einfach. „In Spanien ein Testzentrum zu eröffnen, ist um einiges anspruchsvoller als in Deutschland“, sagt der Inhaber der Karolinger-Apotheke in Aachen. Die Vorschriften, Genehmigungsverfahren und Kontrollen seien sehr viel strikter als hierzulande, wo nicht umsonst in den vergangenen Wochen über zahlreiche zwielichtige Testzentrumsbetreiber debattiert wurde.

Khosravani kann sich so etwas nicht erlauben, die spanischen Behörden legen strenge Maßstäbe an. „Die sind da knallhart. Jedes Testzentrum muss einen verantwortlichen Arzt vorweisen, der in Spanien registriert sein muss. Es kann also auch kein deutscher Arzt sein. Ist er mal nicht vor Ort, kann er sich maximal durch eine Krankenschwester vertreten lassen“, erklärt er. Er selbst – Khosravani war hierzulande einer der Vorreiter bei Schnelltests in Apotheken – habe nicht einmal die Schulungen für die Angestellten der Zentren durchführen dürfen, obwohl er die Erfahrung hat und das explizit angeboten hatte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»