Bitkom

Großes Interesse an Telemedizin

, Uhr
Berlin -

Medizin und Gesundheitsversorgung werden nach Einschätzung von Experten künftig von der Digitalisierung erheblich profitieren. Die Bevölkerung in Deutschland ist vielen Möglichkeiten gegenüber aufgeschlossen. Doch Bedenken zur Datensicherheit bleiben.

Die Mehrheit in Deutschland ist laut einer Umfrage überzeugt, dass die Digitalisierung in Medizin und Gesundheitswesen mehr Chancen als Risiken birgt. Den meisten Zusatznutzen versprechen sich die Menschen demnach bei der Prävention, der Diagnose und der Heilung von Krankheiten, berichtete der Digitalverband Bitkom. Einher damit geht jedoch auch die Sorge um einen möglichen Missbrauch der Daten. In der repräsentativen Umfrage waren 82 Prozent der Befragten der Meinung, dass durch die Digitalisierung der Medizin die Gefahr des Missbrauchs von Gesundheitsdaten steige.



„Medizinische Daten können im Gesundheitssektor Leben retten“, sagte Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom, bei der Vorstellung der Studienergebnisse. „Aus unserer Sicht birgt die Digitalisierung des Gesundheitswesens ein enormes Potenzial, vielleicht das größte Potenzial seit der Erfindung des Penizillins.“ Deshalb müssten die Daten „konsequent und klug“ genutzt werden. „Ein Höchstmaß an Datenschutz ist dabei die Voraussetzung.“

Sofern gewährleistet ist, dass ihre Gesundheitsdaten bestmöglich geschützt sind, seien die Menschen hierzulande offen dafür, ihre Daten zur Verfügung zu stellen. 75 Prozent der Befragten würden das etwa tun, wenn sie damit zur langfristigen Erforschung einer Krankheit beitragen könnten. 67 Prozent würden ihre Daten freigeben, wenn sie kurzfristig anderen Patienten helfen könnten und 61 Prozent, wenn damit Medikamente oder Therapien entwickelt werden könnten, die auf sie persönlich zugeschnitten sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»