Apothekersohn braut Elixier gegen den Tod

, Uhr
Berlin -

Elixier Contra Mortem, ein Elixier gegen den Tod hat der Apotheker-Sohn Cornelius Preil auf den Markt gebracht. Gegen den Tod hilft der Kräuterlikör zwar nicht, aber zumindest haben die Inhaltsstoffe positive Auswirkungen auf den Verdauungstrakt, ist sich Preil sicher.

„Früher hat meine Mutter den Kräuterlikör zu Weihnachten in ihrer Apotheke an besondere Kunden verschenkt“, erinnert sich Preil. Das Rezept war schon damals althergebracht und wurde innerhalb der Apotheke weitergegeben. Das Rezept seiner Mutter hat Preil fast unverändert übernommen: Vanille, Zimtrinde, Gewürznelke und Ingwerwurzel. Lediglich der Farbstoff Zuckercouleur wurde entfernt, da das Elixier keine Zusatzstoffe enthalten sollte.

Seine Mutter rührte den Trunk damals mit Kräutertinkturen aus dem Apothekengroßhandel an. Preil überspringt den Zwischenmann und kauft direkt bei Gehrlicher, einem Hersteller, der Pflanzenextrakte für die Pharmaindustrie produziert. „Die Zutaten genügen sogar den Ansprüchen des deutschen Arzneibuchs“, so Preil.

Die ersten 500 Flaschen seines Elixiers produzierte der Getränkehersteller Marc & Philipp, wie Preil ein Startup aus Köln. Verkauft wird hauptsächlich über den Onlineshop, aber auch einige Getränkehändler in Köln haben den Likör bereits im Sortiment. 35 Euro kostet ein halber Liter, der natürlich stilecht in eine Apothekerflasche abgefüllt ist.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Drogeriekette mit Umsatzwachstum
Rossmann profitiert in Corona-Krise »
Discounter verkauft Erkältungsprodukt
Dobensana bei Aldi »
Mehr aus Ressort
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke »
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»