Auf einen Espresso in die Apotheke

, Uhr

Berlin - Georg Hrovat aus dem österreichischen Salzkammergut ist Apotheker und Kaffeeröster. Seit drei Jahren schenkt er in der Offizin seiner „Apotheke im Baumhaus“ Kaffee aus. Die Kunden bleiben gerne länger. Für chinesische Kunden gibt es im Online-Shop „Hallstatt-Kaffee“ mit chinesischem Logo.

„Wir werden von Chinesen überrannt“, erzählt Hrovat. Bad Goisern liegt in der Nähe von Hallstatt am wunderschönen Hallstätter See und diese Schönheit hat eines Tages auch die Chinesen betört. Prompt bauten sie den Ort, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, in der Provinz Guangdong nach. Danach stieg die Zahl der chinesischen Touristen im Salzkammergut stark an, mittlerweile kommen im Sommer bis zu 7000 Touristen aus aller Welt in das 800-Einwohner-Dorf. Am Ortseingang gibt es „Dirndl to go“ zum Mieten für das obligatorische Selfie.

Der Kaffee ist ein Scherz, die humorvolle Antwort des Apothekers auf den Asiaten-Ansturm. Den im Webshop angebotenen Hallstatt-Kaffee gibt es gar nicht. Die anderen Kaffeesorten indes sind tatsächlich im Angebot. Seit fünf Jahren betreibt Hrovats Ehefrau Barbara die Kaffeerösterei „Hrovat‘s röstet“.

Die Geschäftsidee entstand beim Kaffeetrinken. Den beiden schmeckte der Kaffee, den sie serviert bekamen, nämlich nicht. Also eröffneten sie kurzerhand selbst eine Rösterei. Anfangs hatten sie kaum Ahnung: „Wir haben uns einfach hineingestürzt“, erklärt der Apotheker.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Inhaberin sieht Zukunft der Branche kritisch
Weihnachtswunsch einer Apothekerin: Endlich schließen »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»